Madagaskar: Totenumbettung als Familienfest

Die Totenumbettung (Famadihana) ist das wichtigste Familienfest und dies insbesonders auf dem Hochland. Das Fest dauert normalerweise drei Tage. Doch da der Zukunftsdeuter die Tage festlegt, können die Tage auch anders verteilt sein.

Am ersten Tag werden die Mitglieder der Grossfamilie begrüsst. Sie reisen aus allen Ecken Madagaskars und sogar aus Europa an. Denn die Teilnahme ist quasi verpflichtend.
Am zweiten Tag werden die Gräber geöffnet und die Toten herausgenommen, in neue Tücher gehüllt und wieder in die Grabstätte gelegt. Anwesend sind mehrere Hundert Personen: Mitglieder der (sehr grossen) Familie, aber auch Nachbarn und Dorfbewohner.
Am dritten Tag kommen Musikgruppen und führen in Musik, Gesang und Tanz traditionelles Kulturgut vor. Während all den Tagen muss die Gastgeberfamilie die BesucherInnen beherbergen und verköstigen.
Dies ist natürlich die verkürzte Aufzählung der Vorgangs. Hinter der Famadihana, der Totenumbettung oder der Leichenwende, versteckt sich eine uralte Tradition, die die ersten Einwanderer aus Indonesien mitbrachten. Auf dem Hochland Madagaskars, also auf der Linie Antananarivo – Fianarantsoa, ist diese Tradition noch immer sehr präsent.
Jede (Gross-) Familie feiert alle paar Jahre eine Famadihana. Die Feierlichkeiten der Famadihana finden in der kalten Jahreszeit statt, also zwischen Juli und September.

Der Besuch einer Famadihana ist nur geeignet für Leute, die sich wirklich und vertieft mit der madagassischen Kultur beschäftigen möchten.
Wer nur eine Stunde und des Kicks wegen teilnehmen möchte, ist hier falsch am Platz. Aus Respekt gegenüber der Familie, die uns vertraut, können und wollen wir dieses wichtigste Fest einer Familie nicht durch einen Schnelltourismus entwürdigen.

Dazu lesen Sie bitte den PRIORI-Text zur Famadihana.

Als Besucher / als Besucherin einer Famadihana kann man sich absolut frei bewegen. Auch Fotos zu machen ist keinerlei Problem, im Gegenteil: die Leute lieben es, an diesem allerwichtigsten der Feste fotografiert zu werden.
In dieser Grenzzone zwischen Leben und Tod sind die Gemüter natürlich aufgeheizt und irritiert. Alkohol hilft, vor allem den Männern, dieses psychische Minenfeld zu durchqueren. Daher sind die Festtage gegen Ende Nachmittag sehr animiert. Trotzdem hat der Besucher/die Besucherin keine physische Übergriffe zu befürchten.

Konkret läuft das so ab: Sie müssen mindestens drei Tage für eine Famadihana zur Verfügung haben. Die Nächte verbringen Sie in einem Hotel. Das PRIORI-Fahrzeug und der Fahrer sind im Famadihana-Dorf immer bei Ihnen. Sie verbringen 5 bis 8 Stunden pro Tag dort, wo sich die Festlichkeiten abspielen. Dort gibt es Essen und Getränke. Aber keine Toilette, die europäischen Normen entspricht.

Wenn Sie unbedingt eine Famadihana miterleben möchten, dann ist es uns sehr wahrscheinlich möglich, anderswo eine Famadihana für Sie zu finden  (aber nur zwischen Juli und September). Bitte beachten Sie unsere ethischen Grundsätze (..keinen Schnelltourismus…) www.priori.ch