Archiv der Kategorie: Bibliothek

Bibliothek und Literaturtipps

Unsere PRIORI-Literaturtipps zeigen Ihnen alle Bücher auf, die sich in der Bibliothek unseres Madagaskarhauses in Basel befinden. Kategorisiert in verschiedenen Themengruppen können Sie sich hilfreiche Literaturtipps für Ihre nächste Reise einholen, um schon optimal vorbereitet zu sein, bevor es für Sie losgeht.

Gerne übermitteln wir Ihnen auch einen Auszug aus unserer Literaturliste vor Ihrer Reise. Kontaktieren Sie uns hierzu gerne.

Zu folgenden Themengruppen haben wir die passende Literatur in unserer Bibliothek:

Pflanzen-Bibliothek

Kategorie: Pflanzen-Bibliothek

In unserer Pflanzen-Bibliothek finden Sie viele wertvolle Informationen sowie spannende Lektüre rund um das Thema Pflanzen in Madagaskar.


Wir bitten Sie noch um etwas Geduld. Diese Kategorie befindet sich gerade noch im Aufbau!

Weitere Informationen folgen somit in Kürze…

Ihr PRIORI-Team


Pflanzen-Bibliothek: Insel-Sainte-Marie-Madagaskar-PRIORI-Reisen

 
 
In der Zwischenzeit empfehlen wir Ihnen sich in unserer Kategorie Flora und Fauna, auf unserer Website PRIORI-Reisen sowie in unserem Reisemagazin-Madagaskar zum Thema Pflanzen in Madagaskar zu informieren! Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer Beiträge sowie beim Entdecken der vielen endemischen Pflanzen in Madagaskar während Ihrer nächsten Reise auf der Grosse Insel.

 

Kultur-Bibliothek

Kategorie: Kultur-Bibliothek

In unserer Kultur-Bibliothek finden Sie viele wertvolle Informationen sowie spannende Lektüre rund um das Thema Kultur in Madagaskar.


Wir bitten Sie noch um etwas Geduld. Diese Kategorie befindet sich gerade noch im Aufbau!

Weitere Informationen folgen in Kürze…

Ihr PRIORI-Team


In der Zwischenzeit empfehlen wir Ihnen sich in unserer Kategorie „Kultur“ sowie auf unserer deutschen Website zum diesem Thema zu informieren! Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer Beiträge sowie beim Anschauen des Films zu einer traditionellen Leichenumbettung, der Famadihana, in Madagaskar.

Kulinarik-Bibliothek

Kategorie: Kulinarik-Bibliothek

In unserer Kulinarik-Bibliothek finden Sie viele wertvolle Informationen sowie spannende Lektüre rund um das Thema Kulinarik in Madagaskar.


Wir bitten Sie noch um etwas Geduld. Diese Kategorie befindet sich gerade noch im Aufbau!

Weitere Informationen folgen in Kürze…

Ihr PRIORI-Team


In der Zwischenzeit empfehlen wir Ihnen sich in unserer Kategorie Essen & Trinken, auf unserem Gastronomie-Blog sowie in unserem Reisemagazin-Madagaskar zum Thema Kulinarik in Madagaskar zu informieren! Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer Beiträge sowie beim Probieren der Speisen im Land.

Kulinarik-Bibliothek Madagaskar

Presentation physique de la grande ile Madagascar 1998

Presentation physique de la grande ile Madagascar, 1998, Martin Petit, ACCT

Français
Madagaskarhaus Bibliothek ID: 004

Agence de la Francophonie (ACCT)
Institut Géographique et Hydrophique National

Das 1998 erschienene Buch ‘Presentation physique de la grande ile Madagascar’ von Michel PETIT beleuchtet Madagaskar von Tal zu Tal. Die geologischen Phänomene werden geordnet und erklärt. Das rund 200-seitige Werk bleibt weiterhin das Standardwerk bezüglich der Geologie Madagaskars.

Viele Landschaftsphänomene erklären sich durch den weitflächigeren Blick in die Erdgeschichte. Die Karstgebiete der Tsingy, die Bucht von Antongil am Westrand vom Masoala oder die Tafelberge im Süden von Madagaskar.

Leider ist dieses Buch in deutscher Sprache nicht erhältlich.

Vorwort

Madagaskar erregt auch heute noch eine starke Anziehungskraft auf die Welt der Naturforscher, wie das Symposium mit der Biogeographie der Insel, das im September 95 in der großen Galerie des Nationalmuseums für Naturgeschichte von Paris organisiert wurde und mehr als hundert Forscher aus verschiedenen Horizonten, von Amerika bis in den Fernen Osten, versammelte…. Tatsächlich hat „die Insel – Kontinent“ das Privileg, auf kleinstem Raum eine nahezu vollständige Palette von Naturphänomenen zwischen den Tropen zu besitzen: klimatische Vielfalt neben subariden und hyperhumiden – hoher Reichtum und Endemismus der Flora und, in geringerem Maße, der morphologischen Fauna-Synthese, da alle Arten von Kontinental-, Küsten- und Meereslandschaften erkannt werden, auch wenn sie nicht eine Entwicklung erreichen, die mit denen der Roraïma-Sandsteine, der Panzerplatten von Burkina Faso, der Bushveld-Gabbroic-Cuestas oder der Dünenbauten am südlichen Rand der Sahara vergleichbar ist.

Ausserdem Ph. von Commerson am Ende seines Aufenthaltes in Madagaskar (1770-1771), korrespondierend mit Lalande, äußerte sich wie folgt: „Es ist dort Madagaskar, das ich den Naturforschern ankündigen kann, das ist das Land der Verheißung für sie; es ist dort, dass sich die Natur wie in einem besonderen Heiligtum zurückgezogen zu haben scheint, um an anderen Modellen als denen zu arbeiten, denen sie sich anderswo versklavt hat…. die ungewöhnlichsten Formen, die wunderbarsten treffen sich dort bei jedem Schritt“. Nur eine echte Faszination konnte die immense Arbeit einiger Naturforscher wie der Brüder Grandidier, Lacroix oder Bésairie motivieren. Madagaskar kann zu Recht stolz darauf sein, ein Land der Berufungen gewesen zu sein und zu bleiben, mit Zugang zu einem Wissensstand, den kein anderes „koloniales“ Land des vorigen Jahrhunderts erreichen konnte; darüber hinaus wird diese Faszination symbolisch durch die Gründung einer wissenschaftlichen Akademie der ersten Jahre der „Eroberung“ (1902) ausgedrückt.

 

 

Inhaltsverzeichnis des Buches Presentation physique de la grande ile Madagascar 1998

SOMMAIRE

PARTIE I

CHAPITRE I : LES GRANDS CADRES STRUCTURAUX

1- Le Socle Malgache, Complexité et incertitude……………………………………………………………………… 11
A- Le temps des premières synthèses……………………………………………………………………………………… 11
B- L’apport décisif de la radiochronologie…………………………………………………………………………………12
C- Un consensus : l’événement Pan-Africain……………………………………………………………………………. 13
2- Une Couverture sédimentaire d’origine essentiellement détritique……………………………………. 15
A- Un ensemble de base à la fois puissant et Continental………………………………………………………. 15
B- Le Mésozoïque aux alternances de dureté fréquentes……………………………………………………….. 15
C- Un Cénozoïque d’extension médiocre et marginale……………………………………………………………. 16
3- Tectonique et Magmatisme…………………………………………………………………………………………………. 16
A- Tectonique et géophysique…………………………………………………………………………………………………. 16
B- Magmatisme post-Cambrien : volcanisme et intrusions……………………………………………………….17

CHAPITRE II : FACTEUR FONDAMENTAUX

1- Les grands Cycles Morphogénétiques : leur rôle dans la construction des paysages………….. 21
A- Aplanissements et tectonique…………………………………………………………………………………………….. 22
B- Régionalisation et déformations…………………………………………………………………………………………. 23
2- Drainage et Erosion de Versant, les Lavaka…………………………………………………………………………. 25
A- Le drainage…………………………………………………………………………………………………………………………. 25
B- L’érosion de versant : le lavaka emblématique……………………………………………………………………. 27

CHAPITRE III : HERITAGES PALEO CLIMATIQUES

1- Modifications climatiques quaternaires………………………………………………………………………………. 31
A- L’environnement paléoclimatique plio-pleistocène…………………………………………………………….. 31
B- L’holocène………………………………………………………………………………………………………………………….. 34
2- Diversité Bioclimatique. L’ïle au vent et sa livrée………………………………………………………………… 35
A- L’Ile au vent………………………………………………………………………………………………………………………… 35
B- La mosaïque Pédologique………………………………………………………………………………………………….. 38
C- La Livrée……………………………………………………………………………………………………………………………… 41

PARTIE II

CHAPITRE I : LA DORSALE MERIDIONALE ET SES CONTREFORTS

1- La dorsale volcanique occidentale……………………………………………………………………………………… 50
A- Le massif du Tsaratanana – Ambondrona………………………………………………………………………….. 50
B- Le Manongarivo………………………………………………………………………………………………………………….. 51
C- Les plateaux intermédiaires ou le volcanisme de l’Ankaizina……………………………………………… 51
2- La dorsale cristalline orientale……………………………………………………………………………………………. 52
3- Les Retombées Dissymétriques………………………………………………………………………………………….. 53
A- La Retombée Dissymétrique ……………………………………………………………………………………………… 54
B- La Retombée méridionale………………………………………………………………………………………………….. 55

CHAPITRE II : LA VALLEE CENTRALE

A- Le Piemont…………………………………………………………………………………………………………………………. 56
B- La dépression subséquente et la Cuesta Karoo………………………………………………………………….. 57

CHAPITRE III : LE MASSIF DE L’AMBRE

A- Le Stratovolcan de l’Ambre et ses annexes………………………………………………………………………… 59
B- Le Pidestal au massif d’Ambre……………………………………………………………………………………………. 61

PARTIE III

CHAPITRE I : LES HAUTES TERRES TEMPEREES

1- Le Croissant septentrional………………………………………………………………………………………………….. 67
A- Les hauts plateaux ou Tampoketsa……………………………………………………………………………………. 67
B- Les pays Appalchien…………………………………………………………………………………………………………… 70
C- La margeoccidentale de l’Irony au Bongo Lava…………………………………………………………………… 73
2- L’épine Dorsale Centrale : De l‘ Imerine au Betsileo……………………………………………………………. 76
A- Imerine et Vakinankaratra………………………………………………………………………………………………….. 76
B- Le pays Betsileo………………………………………………………………………………………………………………….. 85
C- Le « Glacis » du Moyen Ouest et son Bourrelet de Bordure, Le Bongo Lava……………………….. 91

CHAPITRE II : LA RETOMBEE ORIENTALE TROPICALE

1- Le jambage flexural septentrional……………………………………………………………………………………. 101
A- L’arc des hautes terres ……………………………………………………………………………………………………. 101
B- Les gradins de l’amphitéâtre……………………………………………………………………………………………. 103
C- La baie d’Antongil…………………………………………………………………………………………………………….. 105
2- Le Rift Central…………………………………………………………………………………………………………………… 106
A- Le fossé Alaotra – Ankay…………………………………………………………………………………………………… 106
B- Le sillon du Mangoro – Nosivolo………………………………………………………………………………………. 110
C- « Massif et falaise Betsimisaraka »……………………………………………………………………………………. 111
3- Le ghat méridional du Korikory à 1’Andringitra………………………………………………………………… 115
A- Ghat et drainage en « dents de râteau »…………………………………………………………………………… 115
B- Le pays des collines et les banquettes de l’arrière littoral………………………………………………… 116
C- Deux aspects généraux : tectonique et littoral…………………………………………………………………. 118

CHAPITRE III : LE SUD ECLATE

1- Le « Passé » de Ranotsara et ses Bordures………………………………………………………………………. 123
A- Le Fossé…………………………………………………………………………………………………………………………… 125
B- Extensions et Bordures……………………………………………………………………………………………………. 125
2- Massifs et Hauts Plateux Bara………………………………………………………………………………………….. 129
A- Les massifs du haut pays Bara…………………………………………………………………………………………. 129
B- Le plateau de l’Horombe et sa retombée.méridionale……………………………………………………… 130
C- Bordure Occidentale-confins et biseau plio-quaternaire meridionale………………………………. 134
3- Chaîne Anosyenne et chaudron Androyen……………………………………………………………………….. 137
A- La Chaîne Anosyenne……………………………………………………………………………………………………….. 137
B- Le Chaudron Androyen…………………………………………………………………………………………………….. 140

PARTIE IV

CHAPITRE I : LE BASSIN DE MORONDAVA

1- Les pays au Sud du Fiherenana………………………………………………………………………………………… 149
A- Au Sud de 1’Onilahy…………………………………………………………………………………………………………. 149
B- Entre Onilahy et Fiherenana…………………………………………………………………………………………….. 152
2- Entre Fiherenana et Mangalahy ou le haut pays Bara cloisonné………………………………………. 154
A- Le haut massif gréseux de 1’Isalo…………………………………………………………………………………….. 154
B- La Chaîne de l’Analavelona………………………………………………………………………………………………. 155
C- Les murailles rouges du Sikily………………………………………………………………………………………….. 156
D- Le Plateau Karstique de Mikodoka…………………………………………………………………………………… 156
E- Le bas pays occidental……………………………………………………………………………………………………… 157
3- Au Nord du Mangoky, massifs et plateaux……………………………………………………………………….. 157
A- Le massif gréseux du Makay……………………………………………………………………………………………. 158
B- Entre Morondava et Bekodoka………………………………………………………………………………………… 160

CHAPITRE II : LE BASSIN DE MAJUNGA

1- Quelques caractères morphostructuraux………………………………………………………………………… 169
A- Dissemblances et similitudes…………………………………………………………………………………………… 169
B- Les grands cadres structuraux…………………………………………………………………………………………. 170
2- L’Iboina, la rythmicité des monoclinaux méridiens…………………………………………………………… 171
A- Au Nord de la Loza…………………………………………………………………………………………………………… 171
B- Entre Loza et Mahajamba………………………………………………………………………………………………… 172
C- Entre Mahajamba et Betsiboka………………………………………………………………………………………… 173
3- L’Ambongo des grands causes…………………………………………………………………………………………. 175
A- Hauts plateaux calcaires méridionaux……………………………………………………………………………… 176
B- Cuestat Gréseuses septentrionales………………………………………………………………………………….. 178

Rano-Verlag Madagaskar Faszination der roten Insel 2008

Madagaskar Faszination der roten Insel, 2008, Hans Ulrich Kägi

Deutsch
Madagaskarhaus Bibliothek ID: 003

rano-Verlag
ISBN-978-3-9522656-1-1

Geschrieben von einem Geographen, der anhand seiner Tätigkeit als Lehrer den Stoff so zubereitet hat, dass er auf zwei Seiten so abgehandelt ist, dass man das Kernproblem erkannt hat. Klar, knapp, wesentlich. Hans Ulrich Kägi besuchte Madagaskar mehrere Male in den 1990er und 2000er Jahren. Sein Buch von 110 Seiten erschien zwar 2008. Natürlich hat sich seither die Bevölkerungszahl dramatisch geändert und ökonomisch ebenso, aber die wesentlichen Elemente in Madagaskar bleiben weiterhin gültig.

Das Buch ist in ausgewählten Buchhandlungen erhältlich und ebenso direkt beim Madagaskarhaus PRIORI in Basel.

Vorwort

Madagaskar, die grosse Insel im Indischen Ozean, unweit der Südspitze Afrikas, ist bei uns noch wenig bekannt. Viel eher kennt man die kleinen Nachbarinseln, wie etwa Réunion oder Mauritius, oder die etwas weiter entfernten Seychellen. Ferienprospekte, welche diese tropischen Inselparadiese anbieten, sind mit Madagaskarangeboten schwach bestückt.

Die Erschliessung der Insel fur den Tourismus hat sich – wohl eher zum Glück – bisher tat-sachlich in Grenzen gehalten. Denn wer sich die zerstörerischen Folgen des touristischen Massenkonsums bewusst macht, wird die Unberührtheit vieler Gegenden Madagaskars doppelt schätzen und die mit dem Reisen verbundenen Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen.

Das vorliegende Porträt ist als Einstiegshilfe fur all jene gedacht, die sich mit dem Gedanken befassen, de Insel näher kennen zu lernen oder sie vielleicht einmal zu bereisen.

Seit seinem erstmaligen Erscheinen unter dem Titel „MADAGASKAR DIE ROTE INSEL AM ENDE DER WELT“ ist es auf ein reges Interesse gestossen. Die vielen positiven Reaktionen, vor allem vonseiten von Kennern Madagaskars, haben mich bewogen, der ersten Auflage eine zweite, überarbeitete und erweiterte Fassung folgen zu lassen. Auch diese kann dem Anspruch nicht genügen, die ganze Komplexität der madagassischen Wirklichkeit darzustellen. Es wird lediglich versucht, die Tür zur „Grande Ile aux mille charmes“ einen Spaltbreit zu öffnen.

Eine alte Erfahrung lehrt: Wer sich auf eine Reise gut vorbereitet hat, sieht mehr und entdeckt mehr. Interesse – nicht Schaulust – ist ein guter Reisebegleiter. Wenn es gepaart ist mit der bescheidenen Einsicht, dass der Tourist ein Land nie wirklich kennen lernt, kann eine Madagaskarreise echt faszinieren, gerade deshalb, weil vieles einmalig ist und manches rätselhaft bleibt. Madagaskar ist eines der ärmsten Lander der Erde. Die meisten seiner Menschen kämpfen ums tägliche Überleben. Die derzeitige Regierung Madagaskars setzt sich aber ernsthaft ein fur die Verminderung der Armut, für eine „rasche und dauerhafte Entwicklung“ des Landes und für die Erhaltung des einmaligen Naturerbes. Wissenschaft, Wirtschaft und Politik sind gefordert. Vieles ist deshalb gegenwärtig im Fluss, der Erfolg aber noch schwer abschätzbar.

Die Erfahrungen der Madagassen mit den „Vazaha“ (Fremden) sind nicht nur positiv. Es wäre schön, wenn die Lekture dieses kleinen Buches den Respekt vor der Ursprunglichkeit und Andersartigkeit madagassischer Verhältnisse fördern würde. Wer sich für die Vielfalt und Einzigartigkeit der Pflanzen- und Tierwelt Madagaskars begeistern und von beglückenden Begegnungen mit Einheimischen fesseln lassen kann, wird sich nach einer Madagaskarreise dem Wunsch kaum entziehen können, zur Roten Insel zurückzukehren!

Hans Ulrich Kägi

 

 

Inhaltsverzeichnis des Buches Madagaskar – Faszination der roten Insel 2008

Inhalt

Vorwort…………………………………………………………………………………………………………………………. 5

Reif für die Insel…………………………………………………………………………………………………………….. 8

Ile continent – ein Grössenvergleich…………………………………………………………………………….. 10

Ein linker Fuss?……………………………………………………………………………………………………………. 11

Regionen statt Provinzen…………………………………………………………………………………………….. 12

Seit Jahrmillionen von Wasser umschlossen………………………………………………………………… 14

Die Herkunft der Madagassen……………………………………………………………………………………… 16

Ein Mosaik von Volksgruppen………………………………………………………………………………………. 17

Europäer an der löchrigen Nordspitze………………………………………………………………………….. 18

Königreich Madagaskar……………………………………………………………………………………………….. 20

Von der Kolonie zur Republik……………………………………………………………………………………….. 22

Wir lagen vor Madagaskar……………………………………………………………………………………………. 24

Madagassisch, eine Südseesprache……………………………………………………………………………… 26

Leben mit den Ahnen…………………………………………………………………………………………………… 28

Kernland Imèrina………………………………………………………………………………………………………… 30

Antananarivo, la cité des mille…………………………………………………………………………………….. 32

Zahlen, die nachdenklich stimmen………………………………………………………………………………. 36

Armut hat viele Gesichter……………………………………………………………………………………………. 38

Reisen ohne Eile…………………………………………………………………………………………………………… 40

Abschied von Afrika…………………………………………………………………………………………………….. 44

Innerer Aufbau und Oberfläche…………………………………………………………………………………… 46

Zwischen Sintflut und Sonnenglut……………………………………………………………………………….. 48

Angst vor Zyklonen……………………………………………………………………………………………………… 50

Variantenreiches Südhalbkugelklima…………………………………………………………………………… 51

Erneuerbare Energie, ein kaum genutztes Potential…………………………………………………….. 52

Die Vegetationskarte – wie es wäre, wenn…………………………………………………………………… 54

Madagaskar, ein Evolutionslabor…………………………………………………………………………………. 56

Bei den Elefantenbäumen……………………………………………………………………………………………. 58

Im Dornenland…………………………………………………………………………………………………………….. 60

Palmeninsel…………………………………………………………………………………………………………………. 62

Gebirgstour…………………………………………………………………………………………………………………. 64

Schatzinsel für Orchideenfreunde……………………………………………………………………………….. 66

Auf Kleintiersafari……………………………………………………………………………………………………….. 68

Insel der Lemuren……………………………………………………………………………………………………….. 70

Nachkommen der Saurier……………………………………………………………………………………………. 73

Refugium für Chamäleons……………………………………………………………………………………………. 74

Sorgen um den täglichen Reis………………………………………………………………………………………. 76

Gewürzinsel Madagaskar…………………………………………………………………………………………….. 79

Vanille, Madagaskars grünes Gold……………………………………………………………………………….. 80

Das Zebu – mehr als ein Nutztier…………………………………………………………………………………. 82

Feuer und Wasser………………………………………………………………………………………………………… 84

Sorge um die Wälder……………………………………………………………………………………………………. 86

Ohne Wald keine Lemuren…………………………………………………………………………………………… 88

Lebensraum für Vögel………………………………………………………………………………………………….. 89

Bedrohter Stern von Madagaskar………………………………………………………………………………… 90

Nachruf auf den Rekordvogel………………………………………………………………………………………. 91

Überleben dank Fàdy?…………………………………………………………………………………………………. 92

Naturschutz – ein wachsendes Anliegen………………………………………………………………………. 93

Bizarre Welt der Kalkspitzen………………………………………………………………………………………… 94

Masoala – Schutz für das „Auge des Waldes“………………………………………………………………… 96

Ökotourismus als Chance?…………………………………………………………………………………………. 102

Integrierter Naturschutz……………………………………………………………………………………………. 104

Der Zukunft entgegen………………………………………………………………………………………………… 106

Blick ins madagassische Wörterbuch…………………………………………………………………………. 108

Literatur……………………………………………………………………………………………………………………. 109

Nachwort………………………………………………………………………………………………………………….. 110

Bradt Guide Madagascar Wildlife 2008

Madagascar Wildlife, 2008, Chalfont St Peter, Bradt Travel Guides

English
Madagaskarhaus Bibliothek ID: 002

Travel: Madagascar/Africa
ISBN-13 978 1 84162 245 3

Der Bradt Travel Guide „Madagascar Wildlife“ zelebriert die einzigartige Fauna dieser bemerkenswerten Insel. Von den liebenswerten Lemuren und komischen Chamäleons bis hin zu den endemischen Vögeln und bizarren Insekten wird die ganze Bandbreite der faszinierenden Tierwelt Madagaskars in diesem reich bebilderten Führer vorgestellt.

Diese dritte Ausgabe wurde komplett neu geschrieben und mit vielen weiteren Fotos und zusätzlichen 32 Seiten gestaltet. Von Reiseleitern für Besucher und Naturliebhaber geschrieben, enthält es lebendige Beschreibungen der Tiere und ihres Verhaltens sowie prägnante Informationen darüber, wo sie am besten zu sehen sind.

Als praktischer Leitfaden ist dieses Buch lesbar und benutzerfreundlich, als Souvenir unschlagbar.

 

Inhaltsverzeichnis des Bradt Travel Guides „Madagascar Wildlife 2008“

CONTENTS

Introduction………………………………………………………………………………………………………………….. 1
Technical terms 4, Classification 4

Habitats and Wildlife Hotspots………………………………………………………………………………………. 7

RAINFOREST……………………………………………………………………………………………………………………………………. 9
Montagne d’Ambre 11, Marojejy 12, Masoala 14, Nosy Mangabe 15, Aye-Aye Island 16,  Andasibe-Mantadia 17, Ranomafana 19

DECIDUOUS FORESTS/SEASONALLY DRY FORESTS…………………………………………………………………………… 21
Ankarana 22, Daraina 24, Anjajavy 25, Ankarafantsika 26, Bemaraha 28, Kirindy 29, Zombitse 31

THE SOUTHERN REGION……………………………………………………………………………………………………………….. 33
Andringitra 35, Isalo 36, Ifaty 37, Andohahela 38, Berenty 40

THREATENED WETLANDS……………………………………………………………………………………………………………….. 42
Betsiboka Delta 43, Lac Kinkony and the Mahavavy Delta 44, Torotorofotsy 45

Mammals…………………………………………………………………………………………………………………….. 47
Lemurs 48, Malagasy carnivores 76, Tenrecs 80, Rodents 82, Bats 84, Whales and whale-watching 86

Birds……………………………………………………………………………………………………………………………. 87
Primitive parrots 92, The birds and the beaks (vanga beaks) 92, Back from the brink 94, Rhapsody in blue 98

Reptiles and Frogs……………………………………………………………………………………………………….. 99
Chameleons 100, Geckos 109, Other lizards 115, Snakes 117, Tortoises and turtles 122, Frogs 124

Invertebrate Conservation Issues………………………………………………………………………………. 131
In and out of hiding 132, Out of hiding 136, Millipedes 143, Spiders 144, Other land invertebrates 149, Conservation issues 151

Madagascar at Night………………………………………………………………………………………………….. 155
From dusk to dawn 156

Camouflage……………………………………………………………………………………………………………….. 159
Safety matches 160

Further Information…………………………………………………………………………………………………… 164

Index…………………………………………………………………………………………………………………………. 167

 

Zurück zur Bibliothek

Les Guides Bleus Madagascar 1968

Madagascar, 1968, Les Guides Bleus, Claude Janicot, Hachette

Français
Madagaskarhaus Bibliothek ID: 001

Hachette
24 / 0317 / 8

Reiseführer „Les Guides Bleus Madagascar 1968“

Vorwort

Umso mehr freue ich mich, unseren Lesern die neue Ausgabe des Madagaskar Blue Guides vorzustellen, wie sie gerade in dem Moment erscheint, in dem der Tourismus auf der ehemals rein lokalen grossen Tropeninsel international an Fahrt gewinnt. Die Zeiten haben sich seit 1955, dem Datum unserer ersten Ausgabe, stark verändert. Die Bewegung der Reisenden beschränkte sich damals auf die Missionen und Sommerferien der französischen Beamten und Geschäftsleute. Zu dieser internen Bewegung kamen zwar einige Bewegungen von Nachbartouristen von der Insel La Réunion, Mauritius und sogar den Komoren hinzu, aber das waren nur individuelle und begrenzte Initiativen. Seitdem wurden Reisebüros gegründet, die  „Touren“ organisieren. Madagaskar erhält neben der immer größer werdenden französischen Bewegung jeden Tag eine größere Anzahl neuer ausländischer Besucher. Noch besser, Air Madagascar hat gerade eine Reihe von Standardreisen für Südafrikaner organisiert.

Im Bild der Beziehungen zwischen Madagaskar und Frankreich, die es der großen Insel ermöglichten, ihre Freundschaftsbande mit unserem Land zu stärken, während sie gleichzeitig die Unabhängigkeit erlangte, nahmen die Berichte unserer Redaktion und der für Information und Tourismus zuständigen madagassischen Beamten sehr schnell die herzlichste Reise auf sich.

Mein Freund Claude Janicot, Generalsekretär von Les Guides Bleus, Autor der ersten Ausgabe des Madagaskar-Führers, und Mr. Flavien Ranaivo, Direktor des Allgemeinen Informationsdienstes, ebenfalls ein renommierter Dichter, der unsere Sprache perfekt beherrscht, nahm eine tiefe Freundschaft füreinander auf, so dass wir ganz natürlich dazu geführt wurden, die Aktualisierung dieser Ausgabe von 1968 Herrn Flavien Ranaivo und seinen Mitarbeitern anzuvertrauen.

Es ist klar, dass diese Ausgabe das Ergebnis einer sehr gründlichen Überarbeitung und Aktualisierung ist, die durch die erheblichen Anstrengungen, die in den letzten zehn Jahren auf folgenden Gebieten unternommen wurden im Bereich der Hotel- und Baustelleneinrichtungen. Die traditionellen Hotels von Antananarivo und Antsirabe wurden modernisiert; in der Nähe der Hauptstadt, am Ufer eines Sees, nur einen Steinwurf vom Flughafen Ivato entfernt, wurde ein neues französisches Weltklasse-Hotel geschaffen; in ananarive selbst wird dank der technischen Hilfe des Staates Israel ein neuer Palast gebaut. Die Straßen wurden modernisiert, wie die Straße von Antananarivo nach Majunga, die vollständig asphaltiert ist, und die von Antananarivo nach Tuléar, die auf ihrer gesamten Strecke modernisiert werden soll. Andere sind entstanden, wie die neue und prächtige Straße, die die Region Andapa bald aus ihrer Isolation herausführen wird.

Was die Eisenbahnen betrifft, die eine der wichtigsten Touristenattraktionen von I’lle Rouge sind, so wurde ihre Ausstattung komplett erneuert, sodass sie jetzt in Autos mit Liegesitzen fahren und eine Bar in den Hauptzügen installiert ist. wo auch ein mobiler Verbrauchsservice angeboten wird. Schließlich bleibt das von Air France nach dem Krieg geschaffene Flugnetz unter der Verwaltung von Air Madagascar eines der dichtesten und regelmäßigsten der Welt.

Wir sind weit entfernt, wie wir sehen können, von der Zeit, als unsere Landsleute, die immer geneigt waren, sich selbst zu kritisieren, bereitwillig den Witz verbreiteten, dass Frankreich seit Cialliéni nichts mehr in Madagaskar getan hat. S. E. Herr Jules Léger, Botschafter von Kanada, schrieb mir freundlich über unseren jüngsten Blue Guide Canada: „Ich frage mich, ob es ein Land gibt, bevor ein Blue Guide veröffentlicht wird, der es beschreibt. Stimmt es nicht, dass der Blaue Führer Madagaskar zu der Zeit geboren wurde, als die madagassische Republik geboren wurde und die große Familie der Nationen erreichte?

Wir haben auch bei der kartographischen Dokumentation dieser Arbeit alle Sorgfalt walten lassen, und ich möchte sowohl Herrn René Pineau, der für diese Arbeit verantwortlich ist, als auch dem madagassischen Volk selbst danken, das unsere Aufgabe erleichtert hat, indem es die Namensänderungen an den Denkmälern und Straßen so geschickt und diskret vorgenommen hat, dass die notwendigen Korrekturen sehr wenige waren.

Natürlich riskiert der schwarze Führer, mehr als jeder andere, sich mit einem so bewegenden Thema wie dem eines Landes in voller Entwicklung zu befassen, in einigen seiner Teile ziemlich schnell zu altern. Deshalb bin ich besonders dankbar für alle, die uns über Änderungen, Fehler oder Auslassungen informieren möchten, die sie hier oder dort bemerken. Sie beteiligen sich damit an der Entwicklung einer neuen, noch vollständiger und genauer als diese Ausgabe, die ich unseren Lesern heute vorstellen möchte.

Abschließend möchte ich insbesondere seiner Exzellenz Herrn Rakoto Ratsitnamanga danken. Botschafter und hoher Vertreter der Republik Madagaskar in Paris, der meinen Kollegen Claude Janicot stets mit großem Wohlwollen empfangen hat, und ich danke vor allem Flavien Ranaivo für die freundliche Arbeit, die sie gemeinsam geleistet haben, damit der erste Guide Bleu der Republik Madagaskar ein Erfolg wird.

FRANCIS AMBRIÈRE,
Direktor von Blue Guides.

 

 

Inhaltsverzeichnis des Reiseführers „Les Guides Bleus Madagascar 1968“

TABLE MÉTHODIQUE

COMMENT SE SERVIR DU GUIDE……………………………………………………………………………………… 4

PRÉFACE………………………………………………………………………………………………………………………… 5

CARTES ET PLANS…………………………………………………………………………………………………………….. 12

ABRÉVIATIONS ET SIGNES ……………………………………………………………………………………………. 14

APERÇU GÉOGRAPHIQUE, par Charles Robequain  ……………………………………………………….. 15

APERÇU HISTORIQUE, par Edouard Ralaimihoatra ……………………………………………………….. 18

APERÇU ETHNOGRAPHIQUE, par Gérard Althabe………………………………………………………….. 29

APERÇU LINGUISTIQUE, par Flavicn Ranaivo ………………………………………………………………… 42

INDICATIONS BIBLIOGRAPHIQUES ……………………………………………………………………………….. 55

CARTOGRAPHIE……………………………………………………………………………………………………………. 59

RENSEIGNEMENTS GÉNÉRAUX ……………………………………………………………………………………… 60

  1. Du voyage à Madagascar, 60. — Agences de voyage, 60. —Du choix d’un itinéraire, 61. — Époque du voyage; climat, 62. —L’équipement d emporter, 62. — Formalités. 63. — Douane, 64. —Monnaie et change, 65. — Tabac, 65. — Heure, 65.
  2. Hôtels et restaurants, 65. — Restaurants et cuisine, 66.
  3. La circulation. 66. — Routes, 66. — Automobilisme, 67.
  4. Postes et télécommunications, 67.

 

SECTION PRÉLIMINAIRE

LIGNES AÉRIENNES, LIGNES MARITIMES,
CHEMINS DE FER

RENSEIGNEMENTS GÉNÉRAUX concernant les voyages par avion…………………………………. 71

LIGNES AÉRIENNES………………………………………………………………………………………………………..75

  1. Voies d’accès au départ d’Europe, 73.
  2. Voies d’accès au départ d’Afrique do sud et d’Australie, 76.
  3. Réseau aérien local, 76.

RENSEIGNEMENTS GÉNÉRAUX concernant les voyages par bateau……………………………….. 80

DESCRIPTION DU PARCOURS MARITIME……………………………………………………………………….. 85

   A. L’embarquement à Marseille, 85. — B. Visite de Marseille, 87. — C. Installation à bord, 91.         —  D. De Marseille à Djibouti, 92. — E. De Djibouti à Majunga. 105. — F. De Majunga aux               Comores, 108. — G. De Majunga à Tamatave, 108. — H. De Tamatave à La Réunion et à                 Maurice, 108.

RENSEIGNEMENTS GÉNÉRAUX concernant les chemins de fer………………………………………109

DESCRIPTION DES LIGNES DE CHEMIN DE FER……………………………………………………………… 111

   1° De Tananarive à Tamatave, 111. — De Moramanga n Ambato­soratra (lac Alaotra), 113.
   2° De Tananarive à Antsirabé, 115.
   3° De Fianarantsoa à Manakara, 117.

 

PREMIÈRE SECTION

LES HAUTES TERRES

APERÇU GÉOGRAPHIQUE……………………………………………………………………………………………. 123

  1. Tananarive et ses environs ……………………………………………………………………………….. 127

Visite circulaire, 134; la ville haute, 139; la ville basse, 147; promenade des digues, 151; environs de Tananarive, 152.

  1. De Tananarive au lac Itasy…………………………………………………………………………………. 159

Arivonimanio, 160; Miarinarivo, 161; d’Analavory à Tsiroano­mandidy, 161; Soavinandriana, 162.

  1. De Tananarive à Fianarantsoa……………………………………………………………………………. 163

Andramasina, 164; d’Antsirabé à Miandrivazo et Belo ou Mainti­rano, 167; Ambositra, 169; d’Ambositra à Fandriana, 168; d’Ambositra à  Ambohimanga-du-Sud, 169; d’Ambositra à Malaimbandy, 169; d’Ambohimahasao à Ranomafana et Mananjary, 171.

  1. Ambatolampy et ses environs …………………………………………………………………………… 173

Manjakatompo, 173; Faratsiho, 174; les rivières de l’Ankaratra, 174; Tsinjoarivo, 174.

  1. Antsirabé et ses environs…………………………………………………………………………………… 176

Les eaux d’Antsirabé, 176; le centre thermal, 177; Ivohitra, golf, arboretum, 178; parc de l‘ Est, parc Alexander, hippodrome, 178; environs d’Antsirabé, 180.

  1. Fianarantsoa et ses environs. ……………………………………………………………………………. 181

La ville haute el le lac Anosy, 183; Kianjasoa, hôpital, gare, aéro­drome, stade, zoma, nouvelle ville, 186: Ambatomena, Antaran­dolo, Besorohitra, Ivory, boulevard Besson; environs de Fiana­rantsoa, 189.

  1. De Fianarantsoa à Mananjary…………………………………………………………………………….. 191

Ranomafana, 191; Ifanadiana, 192; d’lfanadiana à Fort-Carnot, 192.

  1. De Tananarive à Tamatave………………………………………………………………………………… 195

De Carion à l’Angavokely, 197; du P. K. 33,5 à Anjozorobe, 197; Manjakandriana, 198; de Manjakandriana au lac de Mantasoa, 198; Moramanga, 201; de Moramanga à Anosibé, 201; de Moramanga à Andilamena et au lac Alaotra, 202; Périnet, 204.

 

DEUXIÈME SECTION

LES PAYS DE L’EST

APERÇU GÉOGRAPHIQUE……………………………………………………………………………………………. 205

  1. Tamatave et ses environs………………………………………………………………………………….. 209

Environs de Tamatave, 211; de Tamatave à Nosy-Varika (Fort-Dauphin), 214; de Tamatave à Maroantsetra, 216.

  1. L’île Sainte-Marie……………………………………………………………………………………………….. 220

Ambodifototra, 222; route du Nord, 223; route du Sud, 223; route de l’Est, 223.

  1. Antalaha, Sambava et Vohémar…………………………………………………………………………. 224

Andapa, 225; le Lac Vert, 227.

  1. Mananjary, Manakara et leurs environs ……………………………………………………………. 229

De Mananjary à Vohilava, 230; de Mananjary à Nosy-Varika (Tamatave), 231; de Mananjary à Manakara, 233; de Manakara à Vangaindrano, 237; de Vangaindrano à Midongy-du-Sud, 238; de Vangaindrano à Fort-Dauphin, 239.

 

TROISIÈME SECTION

LE SUD MALGACHE

APERÇU GÉOGRAPHIQUE……………………………………………………………………………………………. 241

  1. De Fianarantsoa à Tuléar ………………………………………………………………………………….. 243

Ambalavao, 243; environs d’Ambalavao, 246; Ihosy, 248; l’Isalo, 249; de Sakaraha à Ankazoabo, 251.

  1. Tuléar et ses environs………………………………………………………………………………………… 253

Environs de Tuléar, 256; de Tuléar à Anakao (Nossi-Vé), 257; de Soalara au lac Tsimanampetsotsa, 258.

  1. De Tuléar à Fort-Dauphin…………………………………………………………………………………… 261

Betioky. 262; Ampanihy, 264; Beloha, 265; de Beloha à Tsihombé par le cap Sainte-Marie et Faux-Cap, 265.

  1. Fort-Dauphin et ses environs……………………………………………………………………………… 267

Environs de Fort-Dauphin, 273.

  1. De Fort-Dauphin à Ihosy…………………………………………………………………………………….. 277

Ambovombé, 277; Betroka, 278.

 

QUATRIÈME SECTION

L’OUEST MALGACHE

APERÇU GEOGRAPHIQUE……………………………………………………………………………………………. 281

  1. Diégo-Suarez et ses environs……………………………………………………………………………… 284

Environs de Diégo-Suarez, 288; de Diégo-Suarez à Ambanja (Majunga), 289; Ambilobé et ses environs, 293; Ambanja, 296; d’Ambanja à Port-Bergé et Majunga, 297.

  1. Nossi-Bé et ses environs…………………………………………………………………………………….. 298

Hell-Ville. 298; Dzamandzar et la pointe du Cratère, 299; Fascène, Ambatozavavy et Ambanoro, 300: Nossi-Komba, 302.

  1. Majunga et ses environs…………………………………………………………………………………….. 303

Le centre et le port, 304; promenade circulaire, 305; environs de Majunga, 308.

  1. De Majunga à Tananarive…………………………………………………………………………………… 309

Marovoay, 311; du P. K. 126 à Ambato-Boeni, 314; du P. K. 174 à Tsaratanana, 315; Maevatanana, 316; de Maevatanana, 316; de Kandre­ho, 318; Andriba, 319; Ankazobé, 320.

  1. Escales de l’Ouest ……………………………………………………………………………………………… 323

Analalave, Antsobihy, 323; Befandriana; Port-Bergé, Soalala, Besalampy, 324; Morafénobé, Maintirano, Belo-sur-Tsiribihina, 325; Morondava, 326; Morombé, 327.

 

CARTES ET PLANS

CARTES

  1. Carte de situation, en tete du volume.
  2. Carte-index, en tete du volume.
  3. Carte routière hors-texte de Madagascar (en couleurs), à la fin du volume.
  4. Carte administrative de Madagascar………………………………………………………………………… 26-27
  5. Carte ethnique de Madagascar……………………………………………………………………………………… 33
  6. Madagascar: lignes aériennes et ferroviaires………………………………………………………………… 74
  7. Détroit de Bonifacio………………………………………………………………………………………………………. 93
  8. Détroit de Messine………………………………………………………………………………………………………… 96
  9. Sortie de la Mer Rouge………………………………………………………………………………………………… 106
  10. Environs de Tananarive………………………………………………………………………………………… 154-155
  11. Baie de Diégo-Suarez…………………………………………………………………………………………………… 291
  12. Nossi-Bé et la baie d’Ampasindava………………………………………………………………………………. 301

 

PLANS

  1. Marseille…………………………………………………………………………………………………………………… 88-89
  2. Tananarive: plan d’ensemble (en couleurs)…………………………………………………………….. 145
  3. Antsirabé…………………………………………………………………………………………………………………….. 179
  4. Fianarantsoa………………………………………………………………………………………………………… 184-185
  5. Tamatave……………………………………………………………………………………………………………… 212-213
  6. Tuléar………………………………………………………………………………………………………………………….. 254
  7. Diégo-Suarez………………………………………………………………………………………………………… 286-287
  8. Majunga……………………………………………………………………………………………………………….. 306-307

 

SCHÉMAS D’ITINÉRAIRES

  1. De Tananarive au lac Itasy…………………………………………………………………………………………… 158
  2. De Tananarive à Fianarantsoa…………………………………………………………………………………….. 164
  3. De Fianarantsoa à Mananjary……………………………………………………………………………………… 190
  4. De Tananarive à Tamatave………………………………………………………………………………………….. 196
  5. De Fianarantsoa à Tuléar…………………………………………………………………………………………….. 244
  6. De Tuléar à Fort-Dauphin……………………………………………………………………………………………. 260
  7. De Fort-Dauphin à lhosy……………………………………………………………………………………………… 276
  8. De Majunga à Tananarive……………………………………………………………………………………………. 310

 

Zurück zur Bibliothek