Auswandern nach Madagaskar

Frage:
Bei meinem letzten Urlaub habe ich eine Frau kennen gelernt. Nun will ich nach Madagaskar auswandern und mit ihr ein Restaurant öffnen. Wie kriege ich das Visum dazu? A. M.

Antwort:
Schön, dass Ihr Herz in Madagaskar eine Partnerin gefunden hat. Das Problem von Freundinnen ist aber oft, dass sie es nicht immer bleiben. Darauf also eine Firma zu gründen, ist etwas wagemutig.
Eine Firma in Madagaskar zu gründen ist inzwischen sehr gut möglich. Allerdings sollte man die Aktivität und die Überlebenschancen sehr gut überdenken. Es wurden in den letzten zehn Jahren sehr viele Firmen gegründet (oft mit ‘Freundinnen’). Doch wenige Monate später war die Firma zu, die Freundin weg und der ‘Investor’ bankrott. Das Visum geht übrigens mit der Firmengründung einher. Also mein Rat: langsam vorgehen, jeden Schritt gut bedenken, die französische Sprache lernen.
Aber kommen Sie doch hier nach Basel ins Madagaskarhaus: ich bespreche Ihr Vorhaben sehr gern mit Ihnen gründlich durch: kostenlos wie alle Dienstleistungen des Madagaskarhauses. Franz Stadelmann
___________
Nun, gute sechs Monate danach, fragt mich jemand, was denn aus obigem Paar geworden ist. Nunja, sagen wir es so: die Halbwertszeit einer Schnellbeziehung zwischen Nord und Süd ist sehr klein. Im obigen Fall war die Madagassin sehr professionell: sie nahm jeden Verehrer als Kunden. Als obiger Verehrer dann endlich in Madagaskar eintraf, war die Loge im Balkon des Theaters vergeben. Natürlich fand er schnell einen Nebenschauplatz, kehrte aber nach vier Monaten nach Hartz-Deutschland zurück. Ende des Traums. Franz Stadelmann
(Übrigens. auf www.wikipedia.de findet sich: Das Hartz-Konzept ist eine Bezeichnung für Vorschläge der Kommission „Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt)