August in Madagaskar

August in Madagaskar Ausblick Antananarivo

August in Madagaskar

Obwohl der August zusammen mit dem Juli zu den kältesten Monaten des Südwinters auf dem Hochland Madagaskars zählt, kann generell mit schönem Wetter gerechnet werden. Die meiste Zeit scheint die Sonne, lediglich während ganz weniger Tage ist der Himmel mit einer grauen Wolkendecke überzogen. Des Öfteren beginnt der Tag mit Nebel, der sich aber bis 8 Uhr wieder auflöst. Morgens und abends ist es bei Temperaturen zwischen 11 und 15 Grad kühl, doch ab späterem Vormittag bis etwa 16 Uhr ist es bei 18 bis 25 Grad angenehm. An der Küste ist es selten weniger als 16 Grad, dafür kann tagsüber das Thermometer bis auf 30 Grad ansteigen. Ende Monat geht die Sonne um 6 Uhr auf und um 17h40 geht sie wieder mit einem herrlichen Farbenspiel unter. Auf dem Hochland zeigt das Strassenbild wegen der Temperaturschwankungen Menschen in den verschiedensten Bekleidungs-Kombinationen. Nicht selten sieht man welche, die oben mit Mütze, Schal oder einer Decke eingemummelt und unten barfuss sind. Andere hingegen haben sich sommerlich gekleidet.

In den Gärten der Villen blüht der Jasmin, dessen süsser Duft die Luft schwängert. Auf dem Land verströmen die gelben Blüten der Mimosen ebenfalls ihr liebliches Parfum. Die Mangobäume stehen in voller Blüte und die frühtragenden Pfirsichbäume sind mit den ersten heranwachsenden Früchten bestückt. Auf dem Markt wird jetzt die säuerliche Tamarinde angeboten. Immer noch sind es – neben  Papaya und Ananas – die Zitrusfrüchte, die das Angebot bestimmen. Nach wie vor ist die Erde trocken. Sie ist mit gelb-braunen Gräsern bedeckt, von denen sich das Grün der Eukalyptus- und Kiefernbäume abhebt. Leider sind hie und da aber auch schon schwarze, abgebrannte Stellen auszumachen. Sie stammen von den Buschfeuern, die trotz aller Aufklärung nach wie vor gelegt werden.

In den Flüssen und Bächen ist das Wasser weiterhin spärlich, was Sandinseln entstehen lässt. Wo es Wasser zum Irrigieren hat, werden nun die Reisfelder überflutet und ab Mitte des Monats beginnen die ersten Bauern damit, die Reispflanzen aus der Pepiniere zu versetzen. Dies wird hauptsächlich von den Frauen erledigt. Da immer noch Ferien sind, helfen die Kinder fleissig mit. In der Gegend von Antsirabe wächst in einigen Reisfeldern Weizen heran.

Der Monat ist vom Abiturfieber geprägt. Landesweit wird in den Gymnasien die Reifeprüfung abgelegt. Es ist ein Wendepunkt im Leben der madagassischen Jugendlichen. Denn jetzt entscheidet sich, wie es danach weitergeht. Fiebrig wird in den Familien überlegt, wie der weitere Ausbildungsweg auszusehen hat und entsprechende Schritte werden unternommen. Wird studiert und wenn ja, was? Oft muss der Abiturient dazu in eine andere Stadt übersiedeln und eine Unterkunft muss gesucht werden. Oder soll eine Ausbildung gemacht werden? Falls es an den nötigen finanziellen Mitteln fehlt, sucht die Familie eine Arbeitsstelle. Wo und was? Beziehungen spielen dabei eine grössere Rolle als schulische Ergebnisse oder persönliche Neigungen und Fähigkeiten. Ein weiteres schulisches Ereignis (der Schulanfang im September) ist weithin sichtbar. Überall werden Schulmappen in verschiedenen Farben und Formen angeboten und stapelweise Hefte, Kugelschreiber und was sonst noch an Material von den Schülern gebraucht wird.


Für das Wetter im August muss man gerüstet sein, besonders auf dem Hochland. Sobald die Sonne verschwindet, wird es kalt. Sehr kalt. Auf Meereshöhe kann man tagsüber natürlich baden – und Buckelwale beobachten – aber auch dort wird es abends schnell frisch. Also braucht es auch im August – wie schon im Juli – eine gute wärmespendende Grundausrüstung.

Es kann sogar vorkommen, dass es auf dem Hochland in den ersten beiden Augustwochen regnet. Dies ist kein stürmischer Platzregen, sondern ein sanftes Nieseln, das kaum den Boden nass macht. Ny Herika nennen dies die Leute und damit ist der feine Regendusche gemeint. An der Ostküste regnet es auch im August, zuweilen heftig. Doch während man auf dem Hochland abends ganz bestimmt eine Jacke braucht, fallen die Temperaturen an der Küste nicht weit unter 20 Grad.