Archiv der Kategorie: FAQ

FAQ – Fragen und Antworten

FAQ steht für Fragen sowie Antworten. In dieser Sparte gehen wir auf die häufig gestellte Fragen zu Reisen nach Madagaskar ein. Vorsorge ist bekanntlich besser als Nachsorge, also fragen Sie besser zweimal als keinmal, bevor es auf Ihre abentuererliche Reise nach Madagaskar geht – das Madagaskarhaus hilft gerne weiter, selbst bei Fragen zu den unterschiedlichesten Themen rund in und um Madagaskar!

Madagaskar-Reisen – wie sicher ist es?

Madagaskar ist eines der ärmsten Länder weltweit, und immer wieder gibt es negative Schlagzeilen über die politische Lage, die Pest oder Kriminalität…Was bedeutet dies für die Sicherheit für Reisende in Madagaskar?

Madagaskar hat mit einer schlechten wirtschaftlichen Lage und einer wachsenden Bevölkerungsdichte zu kämpfen, gleichzeitig ist die Politik nicht in der Lage, wirklich unterstützende Strukturen für die Menschen zu schaffen.
Auf dem Land leben die Madagassen meist von Substitutions-Landwirtschaft – sie sind Selbstversorger. In den Städten Madagaskars ist dies nicht möglich. Hier gibt es daher mehr Kriminalität. Die allermeisten Menschen in Madagaskar sind allerdings zurückhaltend, sehr freundlich und entspannt.

Sicherheit in Antananarivo und Madagaskars Ferienorten

Busstation-Taxi-Brousse-Madagaskar-PRIORI-ReisenIn den Städten Madagaskars kommt es immer wieder zu Taschendiebstählen und seltener auch zu bewaffneten Überfällen. Reisende sind dabei oftmals die Angriffsziele, da sie als wohlhabend angeseheen werden. Besonders in Antananarivo und an menschengefüllten Orten, wie Märkten, Busstationen der Überlandtaxibusse (Taxi Brousse) und in Einkaufsstrassen sollten Reisende sehr achtsam sein.
Auch in den kleineren Städten Madagaskars und in ruhigeren touristischen Orten an der Küste kann es zu Diebstählen und Überfällen kommen – die Kriminalitätsrate ist nicht besonders hoch, aber auch hier leider gestiegen.

Generell ist die Sicherheitslage in Madagaskar für Reisen kein Problem – und sie variiert stark nach Ort und Stadtteil: fragen Sie am besten Ihren Reiseveranstalter, Ihren Guide oder im Hotel nach den aktuellen Gegebenheiten vor Ort, und welche Gegenden Sie besser meiden sollten.

Wie auch in anderen Reiseländern, die mit Armut zu kämpfen haben, ist es ratsam, als Reisender in Madagaskar einige Verhaltensregeln einzuhalten, wie zum Beispiel:

  • Tragen Sie keine großen Geldbeträge oder Wertgegenstände bei sich. Kameras sollten, wenn möglich, in den Städten nicht in der Hand getragen und zur Schau gestellt werden. Nehmen Sie Ihren Tagesrucksack oder Ihre Tasche nach vorne auf die Brust.
  • Verzichten Sie auf abendliche Spaziergänge nach bzw. bei Einbruch der Dunkelheit, auch wenn Sie in Gruppen unterwegs sind. Aufgrund fehlender Beleuchtung und vielen Stromausfällen ist es aber sowieso schwer, sich im Dunkeln zu Fuss fortzubewegen. Nehmen Sie ein Taxi, wenn Sie in Städten abends etwas unternehmen möchten.
  • In Madagaskars Hauptstadt Antananarivo sollten Sie sich auch tagsüber nicht unbedingt zu Fuss in den zentralen, wuseligen Vierteln um Analakely und die Avenue de l’Indépendance aufhalten. Für eine Madagaskar-Reise ist Antananarivo zwar immer Anfangs- und Endpunkt der Reise, da hier der Flughafen ist. Die Stadt mit ihrem maroden Charme hat zwar einige nette Ecken mit Cafes und kleinen Geschäften, ist aber prinzipiell nicht besonders attraktiv für längere Aufenthalte. (Bei einem Ranking zu den lebenswertesten Städten weltweit landete Antananarivo 2016 übrigens auf Platz 218 von 230.)

Politische Lage in Madagaskar

Ende 2013 fanden in Madagaskar Parlaments- und Präsidentschaftswahlen statt und seit Februar 2014 besteht die aktuell international anerkannte Regierung. Seitdem ist es in Madagaskar weder zu nennenswerten Unruhen noch zu Protesten oder Ausschreitungen gekommen. Obwohl die Regierung nicht stabil erscheint und zumeist negative Schlagzeilen verbreitet stellt die momentane politische Lage keinerlei Einschränkungen oder Sicherheitsrisiken für Madagaskar-Reisende dar.

Wer auf Nummer sicher gehen und über auftretende Sicherheitsrisiken während seiner Reise in Madagaskar informiert werden möchte, kann sich z.B. auf die Deutschenliste des Auswärtigen Amtes bzw. die Auslandsliste itineris des Schweizer EDA setzen.

Polizei und Korruption

Um gegen die steigende Kriminalitätsrate anzukämpfen, patroullieren in den größeren Städten Madagaskars verstärkt Polizeieinheiten. Auch auf den madagassischen Überlandstrassen gibt es immer wieder Polizei-Kontrollen. Wichtig für Reisende: Wer ohne gültigen Reisepass angetroffen wird, endet nicht selten auf der Polizeiwache und muss meist eine Strafe zahlen. Aufgrund des maroden Staatshaushalts sind auch Madagaskars Polizisten unterbezahlt. Dies führt leider zu Korruption und zahlreichen Versuchen, das spärliche Gehalt aufzubessern. Touristen sind dabei leichte Opfer. Seien Sie achtsam und vermeiden Sie den Kontakt zu Polizisten, wenn nicht unbedingt nötig. Oftmals kann es ratsam sein, Angelegenheiten über den Reiseleiter regeln zu lassen.

Überlandfahrten

Generell ist Reisen ausserhalb der madagassischen Städte und in Nationalparks weitestgehend sicher.

Madagaskar_Unterwegs-Ampefy-AntsirabeDie Überlandbusse „Taxibrousse“ sind zwar eine sehr günstige Reisemöglichkeit in Madagaskar, gleichzeitig aber sehr unfallgefährdet (alte und überfüllte Fahrzeuge, übermüdete Fahrer, erhöhte Geschwindigkeit…) und auch hin und wieder Ziel von Überfällen.
Sie reisen in jedem Fall sicherer, wenn Sie mit einem gemieteten Wagen samt Fahrer in Madagaskar unterwegs sind.
Grundsätzlich gilt: Unternehmen Sie niemals Nachtfahrten ausserhab geschlossener Ortschaften. Sollten Sie einen Mietwagen mit Fahrer haben, werden die Fahrer dies sowieso ablehnen.

..im Süden Madagaskars

Vor allem im tiefen Süden Madagaskars, aber auch im Westen der Insel sind (Vieh-)Diebesbanden (Dahalo) unterwegs. Viehdiebstahl – der madagassischen Zebu-Rinder – hat in Madagaskar eine lange Tradition, vor allem bei den viehzüchtenden Stämmen, wie den Bara. Ursprünglich Ritual beim Übergang ins Erwachsenenalter schlagen die Viehdiebe heute sehr über dieses Mass hinaus und haben eher den Anschein von schwerbewaffneten Räuberbanden, die nicht mehr nur Vieh stehlen, sondern alles, was Wert hat. Die madagassische Polizei tut sich sehr schwer, diese Banden in den Griff zu bekommen – was  auch an den leider offensichtlich bestehenden engen Verbindungen der Dahalo zu Militär und Justiz liegt.

Madagaskar-Süden-zebuFür Reisende stellen diese organisierten Banden erst einmal kein Problem dar, solange sie die Gegenden meiden, in denen sie aktiv sind – dies sind zum grossen Teil keine touristisch erschlossenen Regionen. Es ist zudem weise, auch wegen diesen Banden keine Nachtfahrten zu unternehmen und sich nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr zu Fuss fortzubewegen. Fragen Sie Ihren Reiseveranstalter nach dem momentanen Stand und eventuell ausgerufenen „zones rouges“ – Gegenden, die man meiden sollte. Ein seriöser Reiseveranstalter wird Reisende nicht in eine solche Gegend schicken.

Giftige Tiere

Zuerst einmal die gute Nachricht: Es gibt in Madagaskar keine tödlichen Gifttiere. Es finden sich aber einige giftige Tierarten in Madagaskar (zum Beispiel Skorpione, Frösche, Schmetterlingsraupen, Hundertfüsser etc.), die unangenehm werden können. Ihr Guide oder Ihr Reiseveranstalter können Ihnen sagen, wo sie auf welche Tiere achten sollten.

Krankheiten

Baden in Süsswasser, das nicht schnell fliessend ist, sollte man in Madagaskar unterlassen, denn es herrscht Bilharziose-Gefahr.

Malaria in Madagaskar ist verbreitet. Vor allem in den tropischen Küstengebieten und den feuchten Regenwäldern sowie während der Regenzeit wird die Krankheit von der Anopheles-Mücke übertragen. Im höher gelegenen, trockeneren Landesinneren und der Hauptstadt besteht ein geringeres Infektionsrisiko. Lange, helle Kleidung und Insektenschutzmittel schützen vor Moskitos, die Malaria, aber auch andere Infektionskrankheiten übertragen können. Die Möglichkeit bzw. Notwendigkeit zur Malariaprophylaxe sollte vor Abreise mit einem Tropenmediziner abgeklärt werden.

Madagaskar ist eines der Länder auf der Welt, in dem bis heute die Beulenpest vorkommt. Jedes Jahr mit Beginn der Regenzeit kommen Fälle von Beulenpest vor, vor allem im madagassischen Hochland. Für Reisende stellt dies aber keine Gefahr dar, denn die Fälle kommen zu fast 100 Prozent in Slums ohne Kanalisation vor – Gegenden, in denen sich Reisende nicht aufhalten. Das Auswärtige Amt schreibt zur Gefahr für Reisende durch die Pest: „Für den durchschnittlichen Touristen werden Pestinfektionen nicht als Gefahr eingeschätzt: Bisher wurde weltweit noch über keinen einzigen Pestfall bei Touristen berichtet.“ Die Krankheit kann übrigens heute mit Antibiotika problemlos geheilt werden – nur dass sich die bitterarme madagassische Bevölkerung, die davon betroffen ist, diese Medikamente nicht leisten kann. Dies führt leider zu den jährlichen Pesttoten.

Medizinische Versorgung in Madagaskar

Die ärztliche Versorgung in Madagaskar entspricht nicht europäischen Standards. Die Ausstattung der Krankenhäuser und Arztpraxen in Madagaskar ist oft sehr spartanisch und auch hygienisch teils problematisch. Häufige Stromausfälle des staatlichen Stromanbieters Jirama erschweren oftmals eine durchgehende, adäquate Behandlung in Kliniken und Arztpraxen.
Dennoch gibt es für Reisende vor allem in den grösseren Städten Madagaskars zahlreiche Möglichkeiten einer guten Erstbehandlung – es finden sich dort meist gut ausgestattete Apotheken sowie private Kliniken und Praxen, in denen auch englischsprechende Ärzte zu finden sind und in denen die Ausstattung in Ordnung ist. Schwerwiegende Notfälle können auf La Réunion (tägliche Flugverbindungen ab Antananarivo) behandelt werden. Ein ausreichender Krankenversicherungsschutz mit der Option eines Rücktransportes ins Heimatland ist sinnvoll.

Machen Sie sich keine Sorgen. Madagaskar ist ein wunderbares Reiseziel, das gut zu bereisen ist. Achten Sie auf die genannten Verhaltensregeln, dann können Sie Ihre Reise geniessen. Falls doch einmal Hilfe benötigt wird, ist unser Madagaskarhaus-Team jederzeit für Sie da!

Ausrüstung für Reise nach Madagaskar im Oktober

Passende Ausrüstung für Madagaskarferien

Frage:
Wir sind daran für unsere Madagaskar-Reise eine Liste für unsere benötigte Ausrüstung zusammenzustellen. Dazu haben wir Fragen zu folgenden Punkten:

– Ist es richtig, dass wir einen Seiden- oder Leinenschlafsack für Madagaskar benötigen?
– Empfehlen Sie bequeme Nachtbekleidung (Thermounterziehwäsche??oder Seidenpyjama)?
– Benötigen wir 2 Passfotos für die Reserve bei der Eingangskontrolle?
– Welche Bade-Bekleidung ist zu empfehlen?
– Sind Moskitonetze oder Mückensprays in den meisten Hotels vorhanden?
– Ist eine Malaria Prophylaxe mitzunehmen beziehungsweise aus Ihrer Sicht empfehlenswert?

Madagaskar-Reisen-Ausrüstung-Schuhe-Antwort:
Vielen Dank für Ihre Anfrage. Ihre benötigte Ausrüstung hängt natürlich immer von der Jahreszeit in der Sie reisen sowie von Ihrem Reisevorhaben ab. Ein Trekking verlangt somit eine andere Ausrüstung als ein Badeurlaub.

Für Ihr Reiseprogramm lauten die Antworten so:
– Ein Seiden- oder Leinenschlafsack ist empfohlen für Ihren Aufenthalt bei der Familie im Dorf. In den sonstigen Hotels braucht es das nicht.
– Ihre Reise findet im Oktober/ November statt. Somit ist es dann warm bis heiss. Thermounterwäsche ist somit nicht nötig.
– Es sind zum aktuellen Zeitpunkt bei der Einreise keine Passfotos nötig (Die Einreisevorschriften mögen sich aber bis dahin ändern)
– Badekleidung ja: im Indischen Ozean sowie im Kanal von Mozambique wird das Wasser sehr angenehm sein.
– Dort wo es sie braucht, hat es in den meisten Hotels Mosquitonetze. Es ist aber empfohlen immer zusätzlich eine Flasche Antibrumm forte (rot) mitzunehmen.
– Zur Malariagefahr sowie -prophylaxe bitte immer einen Tropenmediziner konsultieren. (Im Oktober/ November, also vor der Regenzeit, ist aber auf Ihrer Reiseroute keine eigentliche Malariazeit.)

Bitte konsultieren sie auch unsere ausführliche Ausrüstungsliste für Madagaskar, die wir Ihnen gerne zuschicken. Franz Stadelmann (Nov. 2014)

Nosy Be Madagaskar

Hotels auf Nosy Be in Madagaskar

Frage:
Hallo! Ich habe ihre Seite entdeckt und suche ein Hotel in Nosy Be. Können Sie mir da etwas empfehlen? (N.N. über Skype)

Antwort:
Ich denke, dass die Region um Ambatoloaka, also im Südwesten der Insel, eine gute Region ist, um als Basis zu dienen. Le Dauphin wäre eine Möglichkeit. Besser noch die Hotelfachschule, wo angehende Hotelfachleute ausgebildet werden: http://www.lokobe-lodge-nosybe.com/index.html

Generell aber frage ich mich: muss es denn Nosy Be sein? Es gibt schönere Regionen in Madagaskar mit weit weniger Lateralschäden des Tourismus – auch für Strand- und Badeurlaub. Auf www.priori.ch oder www.priori-reisen.de sowie auf www.madagaskarhaus.ch finden sich viele Vorschläge. Ehrlich gesagt halte ich die Insel nicht für empfehlenswert, sie hat im Laufe der Zeit eher die Schattenseiten des Tourismus implementiert.

Herzliche Grüsse,
Franz Stadelmann

Madagaskar, Mauritius und La Réunion zusammen bereisen?

Kombinationsmöglichkeiten der Inseln Madagaskar, Mauritius und La Réunion

Frage:

Mein Partner und ich planen zwischen August und September eine Reise nach Madagaskar. Hierbei überlegen wir, ob wir diese Reise mit La Réunion und eventuell Mauritius verbinden können. Beziehen sich Ihre Dienstleistungen alleine auf Madagaskar oder haben Sie auch die Möglichkeit, die weiterführenden Flüge d.h. von Antananarivo nach Saint Denis und eventuell von dort nach Port Louis zu organisieren?
Auf Madagascar möchten wir gerne den Masoala bereisen. Ist es diesbezüglich auch möglich, von einer “festen” Unterkunft Wanderungen im Park zu unternehmen und dieses eventuell mit einer Kanutour beziehungsweise Bootstour zu kombinieren?
Vielen Dank für Ihre Antwort. Freundliche Grüsse aus der Schweiz. Nicole M.

Antwort: 

Liebe Nicole M.
Herzlichen Dank für Ihre Anfrage und für Ihr Interesse an Madagaskar. Unsere Büros in Antananarivo sind seit heute 23. Dezember abends bis 3. Januar geschlossen und daher werden die einkommenden Mails an mich weitergeleitet. Ich bin der Gründer und Chef der PRIORI in Madagaskar und ebenfalls der Chef des neu gegründeten Madagaskarhauses in Basel. Daher bin ich in diesen Monaten in Basel und somit jederzeit auch telefonisch erreichbar.

Wir können Ihnen natürlich alle Flüge nach Mauritius, La Réunion und Madagaskar besorgen, auch Gabelflüge.

Natürlich kommt es auf Ihr Zeitvolumen an, aber ich rate Ihnen ab, alle drei Destinationen während einer Reise miteinander zu verbinden. Madagaskar allein ist 1,5 mal grösser als Deutschland und über 14 mal grösser als die Schweiz: allein hier schaffen Sie es nicht, in – sagen wir mal drei Wochen – ‘alles’ zu sehen.

Ich sehe es so: Mauritius ist perfekt organisiert: gute Hotels, gutes Essen und schöne Strände. Mauritius ist aber ‘quasi Mallorca im Indischen Ozean’. La Réunion heisst Bergwandern, Vulkane und ansonsten französisches Leben ohne Strandleben. Madagaskar bedeutet tägliches Abenteuer mit sympathischen Leuten, einmalige Natur und Kultur, sehr gutes Essen sowie Strände wie zu Zeiten des Garten Edens. Alle drei – innerhalb von beispielsweise drei Wochen – unter einen Hut zu bringen, ist technisch zwar machbar, aber nicht sinnvoll. Es ist besser, sich für eine der drei Destinationen zu entscheiden und dann die gewählte Destination vertiefter zu geniessen.

In Masoala können Sie an einem Punkt stationär sein und dann Tageswanderungen in den Regenwald unternehmen. Dazu müssen Sie von Antananarivo (also der Hauptstadt) nach Maroantsetra fliegen und von dort per Boot rund drei Stunden bis zur Innenbucht des Masoala fahren. Dort können Sie auch mit dem Kanu unterwegs sein, ebenso baden und schnorcheln. Im August und September sehen Sie auch Buckelwale, die in der Bucht von Antongil (also in Sichtweite Ihres Hotels) ihre Jungen gebären und dort auch den Kindergarten haben. Natürlich können wir alle Flüge, Transfers und Unterkünfte für Sie organisieren. Für den Besuch des Masoala (also ab Hauptstadt mit Flug hin und zurück) sollten Sie eine Woche einrechnen. Unter fünf Tage lohnt es sich ehrlich gesagt nicht.
Rufen Sie mich doch an oder noch besser: vereinbaren wir einen Termin hier im Madagaskarhaus in Basel und besprechen wir Ihre Reisepläne!

Herzliche Grüsse aus dem Madagaskarhaus
Franz Stadelmann

Reiseplanung Madagaskar

PRIORI Reisen unterstützt Sie bei Ihrer Madagaskar Reiseplanung

Frage:

Guten Abend Wir sind zwei junge Leute und gehen im Oktober nach Madagaskar. Wir würden gerne mit der Eisenbahn fahren, die Felsformationen und die Bäume sehen. Es gibt auch diverse Flussreisen und wir würden gerne auch noch ein paar Tage am Meer verbringen. Könnten sie uns Informationen geben, ob das möglich ist und wie man sich am besten über diese Distanzen fortbewegt? Wichtig ist, dass wir auch kurzfristige Änderungen vornehmen können. Wir bräuchten auch einen Flug nach Antanarivo. Kennen sie eventuell auch Wellenreiten Spots? Wir sind sehr unkompliziert und möchten spontan reisen. Kennen sie schöne Hotels oder Lodges am Meer? Für uns ist wichtig, dass wir nicht mit dem grossen Tourismus reisen und die Hotels keine all inclusive Bunker sind. Grüsse Raffael

Antwort:

Lieber Raffael ich sehe gerade Dein Mail und beantworte es gleich spontan, um dir bei Deiner Reiseplanung behilflich zu sein. Ich bin derzeit in Antananarivo und der Chef der PRIORI.

Mit Flug nach Antananarivo meinst Du den Flug ab Schweiz nach Madagaskar? Dazu können wir natürlich ein Flugangebt machen und mit dabei ist dann automatisch, dass Ihr hier bei Ankunft am Flughafen abgeholt werdet und die erste Hotelnacht und Frühstück sind ebenfalls ohne Aufpreis mit dabei. (siehe ‘sanft landen’ auf www.priori.ch / www.priori-reisen.dewww.madagaskarhaus.ch)

Die ‘Bäume’ (Baobab) sind im Westen, ebenso die Felsformationen (Tsingy) und dorthin geht auch der Fluss Tsiribihina, den man mit einer Piroge befahren kann. Hingegen gehen die beiden Eisenbahnlinien vom Hochland Richtung Osten Wellenreiten gibt’s ganz im Süden Madagaskars.
Das grosse Problem in Madagaskar ist: wie komme ich von A nach B und das ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Taxi Brousse) oft machbar, braucht aber viel Zeit und noch mehr Nerven.
Es gibt in Madagaskar – ausser auf Nosy Be – keine ‘all inclusiv Bunker’. Es gibt viele nette, kleine Anlagen und die tropisch-herrliche Insel Ste. Marie ist sehr ideal dazu.

Mit Euren rund 2 Wochen könnt Ihr aber all dies keinesfalls besuchen: Madagaskar ist viel grösser, als man sich das gemeinhin vorstellt. Vielleicht hat mal einen Reiseführer lesen und auch auf unseren Homepages www.priori.ch / www.priori-reisen.de stöbern, was so möglich ist.
Natürlich organisieren wir Touren in alle gebiete Madagaskars und dies seit 1994. Wir wissen also, wo’s langgeht.

Liebe Grüsse aus der Hauptstadt von Madagaskar
Franz Stadelmann

Internet im Flughafen Tamatave

Kostenfreies Wi-Fi – Zugang zum Internet im Flugahhafen von Tamatave

(Tamatave, 27. Juni 2013) Das schafft der Flughafen in Zürich (ZRH) nicht: kostenloses Internet im Flughafenbereich. Der Flughafen der kleinen Küstenstadt Tamatave in Madagaskar hingegen offeriert freien Zugang zum www. Der Flughafen von Tamatave (TMM) liegt drei Kilometer ausserhalb der Stadt, die so gut wie täglich von Stromunterbrüchen gequält wird. Am Flughafen hingegen hat man die Elektrizität dank Generatoren im Griff und so rauschen die Bites in Pixelsekunden in die ostmadagassische Hafenstadt.

Weder der Flughafen in Zürich noch jener in Basel offerieren den Fluggästen einen freien Internetzugang. Beides sind internationale Flughäfen mit erheblichem Passagieraufkommen. Und beide liegen in einer der reichsten Zonen der Welt. Tamatave – auch Toamasina genannt – ist zwar der wichtigste Hafen der Insel Madagaskar im Indischen Ozean, doch inmitten der Stadt sind die ungeteerten Strassen voller Schlaglöcher: meist mit Regenwasser gefüllt, denn Tamatave liegt im regenreichen Osten der Pfefferinsel.

Die Fluggäste wissen den Service zu schätzen. Es sind oft Geschäftsleute aus Madagaskar, denn die Zone ist reich an Exportprodukten (Pfeffer, Vanille, Zimt, Kaffee) und auch an Bergbauprodukten. Touristen hingegen sind eher in der Minderheit: die Binnenflüge der Air Madagascar werden oft verschoben. So sind alle froh, sich während der Wartezeit einloggen zu können. Und die Verbindung funktioniert.

Erste Fragen zu Madagaskar-Reise

Sie wollen nach Madagaskar reisen und haben erste Fragen… Hier die Antworten dazu:

– Kann man auf Madagaskar gut alleine (nicht geführt) reisen?
Das grosse Problem in Madagaskar ist, wie komme ich von A nach B. Wer nur 2 Wochen Zeit hat, kann mit ‘öffentlichen‘ Verkehrsmitteln (Taxi Brousse) nur beschränkte Touren machen, weil dann zuviel Zeit für Warten und Fortbewegung verbraucht wird.

– Ist ein Mietauto empfehlenswert?
Ja, weil der Fahrer die Orte kennt und in vielen Sachen behilflich ist. Man verliert keine Zeit mit der Warterei, bis das Taxi Brousse dann endlich abfährt. (Die Wahl von Fahrzeug, Fahrer und Anbieter muss sorgfältig geschehen: oft sind in Schnäppchenangeboten nicht alle Kosten eingeschlossen und unterwegs werden Zusatzbeträge eingefordert..) Zur Info: bei uns PRIORI sind bei der Fahrzeugmiete ALLE Kosten eingeschlossen. Es gibt also keinen finanziellen Überraschungseffekt während der Tour.

– Sind die Monate April/Mai gute Reisemonate? Welcher Teil des Landes würden Sie für diese Zeit empfehlen?
Das ist die Zeit nach der Regenzeit und überall ist es schön grün. Auch klimamässig sind es die besten Reisemonate. In diesen Monaten sind aber nicht alle Regionen Madagaskars erreichbar.

– Wie ist die allgemeine Lage/Sicherheit auf Madagaskar?
In Tana ist abzuraten, sich allein zu bewegen. Im Land draussen ist es nicht gefährlich ausser an bestimmten Hotspots (zB Taxi Brousse Stationen) oder in bestimmten Regionen.

– Gibt es giftige Tiere oder spezielle Impfungen welche man beachten muss?
Keine tödlichen Tiere und Impfungen siehe Tropenarzt.

– Ist es richtig, dass es keine direkten Flüge gibt?
Es gibt keine direkten Flüge ab Schweiz nach Madagaskar.

– Wie ist das Leben/Unterhalt finanziell betrachtet?
Eine grosse Frage! Mit Ihrem Reisebudget lässt sich auf jeden Fall eine Reise organisieren, auch mit Mietauto.

– Ist es empfehlenswert, alles im Vorhinein zu buchen oder ist es kein Problem spontan vor Ort zu schauen?
‘Mora mora‘ heisst es in Madagaskar: ‘langsam langsam‘. Schnell geht nichts dort, ausser die Aktionen der Taschendiebe. Je mehr man sehen möchte, umso eher sollte man Sachen vorausorganisieren. Ich würde mal bei den Flügen beginnen. Wenn Sie den Flug über uns buchen (und somit auch in den allermeisten Fällen billiger sind als ‘im Internet‘, dann ist kostenlos und ohne Aufpreis mit dabei: Abholen am Flughafen bei Ankunft in Antananarivo, Transfer in die Stadt, erste Hotelübernachtung/Frühstück. Plus wir pflanzen in Ihrem Namen fünf Bäume in Madagaskar. Siehe http://madagaskarhaus.ch/sanft-landen-in-antananarivo/
Unsere Flugangebote sind übrigens kostenlos.

– Ist das Wetter abhängig von den einzelnen Regionen? Ja.

Bitte melden Sie sich für weitere Infos. Wenn Madagaskar ein ernsthaftes Reiseziel für Sie ist, dann schlage ich vor, dass Sie mal hier ins Madagaskarhaus nach Basel kommen, um über Madagaskar zu sprechen. Unsere Beratungen sind übrigens kostenlos und ohne Verpflichtung und sie dauern, bis alle Fragen geklärt sind. (Viele Leute buchen dann doch bei uns, weil Qualität halt überzeugt und weil Madagaskar nach wie vor ein ‘schwieriges‘ Reiseland ist und wir ja hier und dort vor Ort sind: seit über 20 Jahren!)

Herzliche Grüsse aus dem Madagaskarhaus in Basel
Franz Stadelmann

Madagaskar: Langzeitvisum und Masoala

Frage:
Ich werde Sommer 15- Jan. 16 in Madagaskar als Heilpädagogin in einer Waisenschule in Madagaskar arbeiten. Dazu brauche ich ein Langzeitvisum für Madagaskar, kann dieses aber auf der Web-Side des madagassischen Konsulates in Genf nicht so herunterladen, dass ich es auch bearbeiten kann. Könnten Sie mir behilflich sein?
Gerne würde ich vor dem Wiederbeginn des Unterrichts in der Waisenschule in Antanarivo (Beginn Oktober) den Masoala Regenwald besuchen. Wie kann ich- möchte wenn möglich aus ökologischen Gründen nicht fliegen- dorthin gelangen? Per Schiff von Tamatave aus?
Gibt es am Rande des Masoala –Parks neben der sehr luxuriösen Hotels auch etwas einfachere, ökologisch und fair betriebene Hotels? Könnten sie mir allenfalls Mailadressen vermitteln?
Mit bestem Dank für Ihr Bemühen und freundlichen Grüssen. Priska F.

Antwort:
Danke für Ihr Mail und gerne möchten wir bei Anfragen jeweils die Adresse der Person, weil wir sehr viele Anfragen erhalten und gern wissen möchten, mit wem wir korrespondieren.
Für ein Langzeitvisum (wie lange??) in Madagaskar muss Ihnen die Schule vor Ihrer Ausreise eine entsprechende Bestätigung schicken, aufgrund derer dann die madagassische Botschaft Ihnen ein VERLÄNGERBARES Visum ausstellt. Ein normales Touristenvisum, das Sie ja ohne Probleme bei Ankunft im Flughafen in Antananarivo erhalten, ist nur bis maximal 90 Tage erhältlich und dann nicht mehr verlängerbar. Sie allein, also ohne Schreiben der Schule oder der Organisation, können kein verlängerbares Arbeitsvisum erwirken.
Masoala zu besuchen ohne dabei ein Flugzeug zu benutzen, ist machbar, braucht aber Zeit. Der Schiffsverkehr ist sehr unzuverlässig und der Landweg ‘Camel-Trophy‘-artig. Beide Anfahrten und Wegfahrten sind möglich, aber man sollte somit mindestens zwei Wochen einplanen. Es gibt auch einfachere Unterkünfte in der Region.
Herzliche Grüsse aus dem Madagaskarhaus in Basel

Franz Stadelmann
März 2015

Flug nach Fianarantsoa oder Ranohira in Madagaskar

Frage:
Wir möchten in Madagaskar von Tana nach Fianarantsoa oder Ranohira fliegen, um den langen Landweg von der Hauptstadt zum Isalo Nationalpark abzukürzen. Wie ist das zu machen?

Antwort:
In Madagaskar gibt es keinen regulären Flug zwischen Antananarivo und Fianarantsoa, resp. Ranomafana. Einzige Alternative wäre ein Flug von Antananarivo (TNR) nach Tulear (TLE) und von dort mit dem Auto rund einen halben Tag bis nach Ranohira. Oder aber mit einem Privatflieger nach Ranohira zu gehen. Dies ist jederzeit machbar, die Kosten dazu gehen aber schnell in die Tausende (Euro, nicht Ariary).

Es existiert zwar ein vollausgerüsteter Flughafen in Fianarantsoa (WFI), der sogar über eine asphaltierte Landebahn verfügt. Doch schon vor den 2000er Jahren hat Air Madagascar ihre regelmässigen Flüge nach Fianarantsoa eingestellt. (Fianarantsoa liegt rund 400 km südlich der Hauptstadt und ist auf dem Landweg in einer Tagesreise zu erreichen.)

Ranohira (FMSO) hat ebenfalls eine Flugpiste mit Naturbelag. Dorthin flog Air Madagascar in den frühen 2010er Jahren vom Hub Morondava aus. (Die Westküstenstadt Morondava sollte als Zwischenhub genutzt werden, um mit Kleinflugzeugen Andavadoaka (DVD) und Ranohira (FMSO) anzufliegen. Dieses Konzept funktionierte nicht und wurde schnell wieder aufgegeben.

Es ist ja so, dass Madagaskar über 75 brauchbare Fluglandefelder verfügt und es in der ‘Umgebung’ von Ranohira auch die Landepisten von Ambalavao (FMSA) und Beroroha (WBO) gibt und sogar eine Piste in Sakaraha. Aber diese Flugpfelder sind eher den mutigen Piloten der MAF bekannt als den staatsbesoldeten Flugkapitänen der nationalen Airline Air Madagascar.

Madagaskar verfügte in den ersten zwei Jahren nach der Unabhängigkeit (1960) über das dichteste Binnenflugnetz der Welt. Das hat sich inzwischen dramatisch geändert. Air Madagaskar fliegt derweil etwa gleich viele Destinationen ausserhalb von Madagaskar an wie im Binnenverkehr: rund ein Dutzend.

(Franz Stadelmann, Dezember 2014 www.priori.ch )

Auswandern nach Madagaskar

Frage:
Bei meinem letzten Urlaub habe ich eine Frau kennen gelernt. Nun will ich nach Madagaskar auswandern und mit ihr ein Restaurant öffnen. Wie kriege ich das Visum dazu? A. M.

Antwort:
Schön, dass Ihr Herz in Madagaskar eine Partnerin gefunden hat. Das Problem von Freundinnen ist aber oft, dass sie es nicht immer bleiben. Darauf also eine Firma zu gründen, ist etwas wagemutig.
Eine Firma in Madagaskar zu gründen ist inzwischen sehr gut möglich. Allerdings sollte man die Aktivität und die Überlebenschancen sehr gut überdenken. Es wurden in den letzten zehn Jahren sehr viele Firmen gegründet (oft mit ‘Freundinnen’). Doch wenige Monate später war die Firma zu, die Freundin weg und der ‘Investor’ bankrott. Das Visum geht übrigens mit der Firmengründung einher. Also mein Rat: langsam vorgehen, jeden Schritt gut bedenken, die französische Sprache lernen.
Aber kommen Sie doch hier nach Basel ins Madagaskarhaus: ich bespreche Ihr Vorhaben sehr gern mit Ihnen gründlich durch: kostenlos wie alle Dienstleistungen des Madagaskarhauses. Franz Stadelmann
___________
Nun, gute sechs Monate danach, fragt mich jemand, was denn aus obigem Paar geworden ist. Nunja, sagen wir es so: die Halbwertszeit einer Schnellbeziehung zwischen Nord und Süd ist sehr klein. Im obigen Fall war die Madagassin sehr professionell: sie nahm jeden Verehrer als Kunden. Als obiger Verehrer dann endlich in Madagaskar eintraf, war die Loge im Balkon des Theaters vergeben. Natürlich fand er schnell einen Nebenschauplatz, kehrte aber nach vier Monaten nach Hartz-Deutschland zurück. Ende des Traums. Franz Stadelmann
(Übrigens. auf www.wikipedia.de findet sich: Das Hartz-Konzept ist eine Bezeichnung für Vorschläge der Kommission „Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt)