Archiv der Kategorie: Reiseberichte

Reiseberichte Madagaskar

PRIORI legt grossen Wert auf seine stetige Entwicklung und Verbesserung, um so wichtiger sind uns die Rückmeldungen unserer Reisenden. In unserer Kategorie Reiseberichte erzählen unsere Gäste wie die allgemeine Organisation und Ihre Reise im Land verlaufen ist. Lassen Sie sich hiervon inspirieren!

Beobachtungen in Madagaskar

Eindrückliche Beobachtungen und Erlebnisse

Die Berlinerin Jara verbringt im ersten Halbjahr 2014 ein paar Monate in Madagaskar und schildert ihre Beobachtungen. Einerseits entdeckt sie die grosse Insel individuell und mit dem ortsüblichen Taxi-Brousse (Buschtaxi). Andererseits arbeitet sie mit bei unserer über 20 Jahren ortsansässigen Reiseorganisation PRIORI in Antananarivo. Beides sind und bleiben nachhaltige Erlebnisse für die Absolventin des nachhaltigen Tourismusmanagement.

Im Rahmen des Einsatzes für PRIORI entdeckt sie kulturelle Nuancen. Sie verbessert ihre Französischkenntnisse und lernt, madagassische Interpretationen der Realität zu verstehen. Zudem erlebt sie auf einer Reise durch den Norden der grossen Insel – die 1,5 mal so gross ist wie Deutschland – wie vielfältig dieser Inselkontinent im Indischen Ozean ist.

Die Tourismusfachfrau begleitet ebenso ein PRIORI-Pionier-Projekt von ruralem Tourismus im Zentrum von Madagaskar. Dieses möchte im Sinn von Fair-Trade und Nachhaltigkeit eine lokale Initiative stärken. Sie erlebt, dass holde Ideen schwieriger sind umzusetzen, als theoretisch erhofft.

Ein paar ihrer Erlebnisse und Fotos hat Jara auf ihren nuancenreichen, persönlichen Blog gepackt: https://schoenschreiber.wordpress.com/

Reisebericht: Beobachtungen von Jara Schreiber Madagaskarhaus

 

 

 

Schlangenbeschwörer in Madagaskar

Und nun sind sie auch in der Hauptstadt Madagaskars aktiv: Schlangenbeschwörer.

Schlangenbeschwörer in Antananarivo, Madagaskar.Zur Unterhaltung der Massen agieren sie mit den Tieren und geben vor, kleine Kunststücke mit ihnen zu vollbringen. Die Dompteure unterstreichen den Nervenkitzel mit dramatischen Worten und suchen damit, das Publikum zum Stehen zu bringen. Es braucht in Madagaskar nicht viel dazu. Die Leute lassen sich gern von besonderen und aussergewöhnlichen Aktionen verführen. Der Schlangenbeschwörer baut darauf. Sein Gehilfe versucht derweil, von den Passanten Geld einzusammeln. Dies geschieht gleich vor dem neuerbauten Rathaus in Antananarivo und dies ist ebenfalls eine berüchtigte Zone der Taschendiebe. Wen kümmerts? Die Leute lassen sich vom Nervenkitzel bannen und nur wenige mögen wissen, dass es in Madagaskar keine für den Menschen giftige Schlangen gibt. Die vom Dompteur benutzte Boa ist ein friedliches, etwas über einen Meter langes Reptil, das am liebsten schläft. So grenzt die Vorführung an Tierquälerei. Aber niemand regt sich auf: in Madagaskar, einem der letzten Tierparadiese der Welt, ist man im konkreten Leben nicht sonderlich tierfreundlich.

Antananarivo, 1. Sept 2013 (www.priori.ch)