Madagaskar: Ausfuhr von Edelsteinen

Frage:
In meiner Arbeit würde ich gerne mit Steinen aus Madagaskar arbeiten. Ich habe gelesen, dass es je nach dem schwierig sein kann, diese aus Madagaskar mit in die Schweiz zu nehmen. Ich danke Ihnen für Ihre Auskunft.
Christine

Antwort:
Liebe Christine
Madagaskar war Teil des Gondwanalandes und ist voll von Mineralien aller Art. Es finden sich in Madagaskar aber auch Gold und ‘seltenen Erden’ bis hin zu Marmor und Kohle. Besonders bekannt ist Madagaskar für seine vielen Edel- und Halbedelsteine, die von Industriesteinen bis zu sehr kostbaren Stücken reichen. So sind die entsprechenden Fundorte voll von Chinesen, Thailändern und Leuten aus Sri Lanka, die sich als Zwischenhändler und Aufkäufer betätigen. Dies mehr oder weniger ehrlich und mehr oder weniger legal.

Als Käufer sollte man sich in Steinen auskennen, ansonsten wird man sehr schnell übers Ohr gehauen. Madagassen sind sehr feinfühlig und sie merken sehr schnell, ob man etwas von Steinen versteht oder nicht. Zudem ist es nicht unbedingt der Fall, dass man in Madagaskar ‘billiger‘ zu Steinen kommt als an der Mineralienbörse nebenan.

Grundsätzlich darf man Steine aus Madagaskar ausführen. Je ‘edler‘ ein Stein ist, umso mehr braucht man aber dazu Ausfuhrpapiere. Für einen alltäglichen Zierstein braucht es die Papiere nicht.

Die entsprechenden Papiere müssen vom Verkäufer mitgeliefert werden und alle seriösen Läden stellen diese Ausfuhrbescheinigung sofort aus. Steine, ebenso Gold oder Silber ‘auf der Strasse‘ zu kaufen, ist an vielen Orten sehr gut möglich, weil andauernd Leute kommen, um zu verkaufen. Aber erstens muss man sich in Steinen sehr gut auskennen, sonst kauft man ‘Flaschenglas‘ und zweitens haben diese Leute keine Ausfuhrpapiere. Also Vorsicht.

Ich wünsche Ihnen eine gute und erlebnisreiche Reise in Madagaskar und freue mich auf Ihre Rückmeldungen.  Herzliche Grüsse aus dem Madagaskarhaus,
Franz Stadelmann