Auf dem Mangoky-Fluss zu den Baobabs

Diese Reise führt uns auf dem Mangoky-Fluss vom Hochland aus, vorbei an Baobabs, bis an die Westküste Madagaskars

Isalo Gebirge in Madagaskar auf dem Weg zum Mangoky-FlussDer Isalo-Nationalpark zeichnet sich aus durch seinen “Hochgebirgscharakter“. Dabei ragt das Gebirge nur etwa 200 Meter aus der umliegenden Grassteppe heraus. Auf den Hochflächen ist es sehr trocken, man findet hier Pachypodien-Gewächse. In den tief eingeschnittenen Canyons finden wir eine üppige, tropische Vegetation. Das Piscine Naturelle lädt zum Baden ein.

Der Mangoky-Fluss ist einer der grössten Flüsse vom Hochland zur Strasse von Mosambik. Auf ihm verkehren nur einheimische Fischer sowie Menschen, die etwas transportieren. Fremde gibt es nur selten. Man hört weder Schiffsmotoren noch Autos und auch keine Flugzeuge.

Reiseroute: Antananarivo – Antsirabe – Fianarantsoa – Ranohira – Mangoky – Morombe – Tulear – Antananarivo

Reisetermin: 14. Juli bis 03. August 2019Kleingruppenreise mit PRIORI: Auf dem Mangoky-Fluss zu den Baobabs

Alle Reisedetails zu dieser Reise als PDF

Tag 1: Anreise nach Madagaskar

Nach unserer Anreise aus der Schweiz, aus Deutschland oder Österreich erledigen wir zunächst unsere Einreiseformalitäten am Flughafen und werden dann durch unseren Fahrer zum Hotel transferiert.

Tag 2: Antananarivo

Heute können wir gemeinsam die Hauptstadt Madagaskars erkunden. So unternehmen wir eine Stadtrundfahrt, bekommen einen ersten Eindruck von der trubeligen Stadt und fahren einige Highlights der Stadt an.

Tag 3: Antananarivo – Antsirabe

Wir geniessen die etwa 170 km lange Fahrt über das Hochland. Im Ambatolampy besuchen wir eine Aluminiumgiesserei, in der die traditionellen Alu-Pfannen sowie allerlei Souvenirs gegossen werden. Ein Mittagessen gibt es unterwegs und gegen Abend erreichen wir Antsirabe (1510 m ü. M). Abendessen sowie Übernachtung im zentralen Hotel.

Tag 4: Antsirabe – Ambalavao

Pachypodium in Madagaskar auf dem Weg zum Mangoky-FlussAuf unserer Fahrt von Antsirabe nach Ambalavao machen wir unterwegs einen kurzen Halt in Ambositra. Hier schauen wir uns die traditionellen Holzarbeiten sowie Schnitzereien an. Unser Mittagessen nehmen wir wieder unterwegs ein. Dann geht es weiter bis nach Ambalavao. Heute legen wir insgesamt etwa 300 km zurück. Ambalavao liegt auf einer Höhe von 1000. m ü. M. Hier angekommen geniessen wir ein gemeinsames Abendessen und lassen den Abend im Hotel ausklingen.

Tag 5: Ambalavao – Ranohira

Es ist nochmals eine längere Fahrt von 210 km. Aber die Landschaft wechselt ständig. Zuerst fahren wir durch eine Gebirgslandschaft, dann folgen wir ausgedehnten Tälern und steigen zum Schluss hinauf auf eine Hochebene (Steppe). Das Nachtessen sowie unsere Unterbringung sind heute in einem Hotel in Ranohira.

Tag 6: Ranohira

Piscine Naturelle in Madagaskar auf dem Weg zum Mangoky-FlussRanohira liegt auf 840 m ü. M. Wir unternehmen eine längere Wanderung im Isalo-Gebirge und besuchen hier das Piscine Naturelle und wandern dann bis zum Canyon des Makis. Hier sehen wir evtl. Kattas oder Sifakas. Unterwegs machen wir ein Picknick. Am Abend übernachten wir erneut in derselben Unterkunft und erhalten auch hier unser Nachtessen, bevor der Tag zu Ende geht.

Tag 7: Ranohia – Beroroha

Heute legen wir eine lange Fahrt (ca. 160 km) über eine Piste zurück. Aber der Weg ist das Ziel. Die Landschaft ist beeindruckend. Es gibt es Picknick-Mittagessen unterwegs und ganz zum Schluss müssen wir noch über den Mangoky-Fluss. Nachtessen in Beroroha, Übernachtung im Zelt in Beroroha River.

Tag 8: Beroroha

Wir bleiben einen Tag lang in Beroroha und organisieren die Flussfahrt. Übernachtung erneut im Zelt in Beroroha River.

Tag 9 -12: Mangoky-Fluss

auf dem Mangoky-Fluss in MadagaskarDie nächsten Tage unternehmen wir unsere Flussfahrt auf dem Mangoky. Die Einheimischen fahren auf dem Mangoky immer mit einer Doppelpiroge, hierbei werden zwei Pirogen mit Rundhölzern zusammengebunden. Darauf kommt dann ein Rost aus Brettern. Auf dieser Plattform hat es recht viel Platz für das Gepäck. Auch sitzen kann man auf der Plattform sowie die Beine im Fluss baumeln lassen.

Unterwegs begegnen wir zwar nur wenigen Menschen: einige Fischer fahren mit ihren Pirogen auf dem Fluss. Das eine oder andere Dorf liegt etwas abseits des Flusses, aber die Bewohner kommen zum Waschen oder Fischen ans Ufer.

Camp 3 am Mangoky-FlussEs ist eine ganz ruhige sowie beschauliche Fahrt, ohne Lärm und Hektik. Wenn wir Glück haben, erspähen wir sogar ein Krokodil.

Die Mahlzeiten sind zwangsläufig eher bescheiden. Die Unterkunft ist die ganze Zeit im Zelt.

In Ambiky, kurz vor der Mündung, endet unsere Flussfahrt und wir fahren mit dem Auto nach Morombe (ca. 2 Stunden). Hier gibt es erst einmal eine stärkende Mahlzeit im Hotel und die Möglichkeit sich vom Camping der letzten Tage zu erholen.

Tag 13: Morombe

Morombe ist eine kleine Fischerstadt. Hier leben die Vezo. Sie sind Meister der Schifffahrt und fahren mit ihren Segel-Pirogen weit aufs Meer hinaus. Hier essen wir im Dorf oder im Hotel, ganz wie es uns beliebt. Der Tag steht uns zur freien Verfügung zur Erkundung des Dorfes. Die Unterkunft ist im Hotel in Morombe.

Mangoky-Fluss: Baobabs in Madagaskar

Tag 14 – 15: Morombe – Ifaty

Heute erwartet uns eine abwechslungsreiche Pistenfahrt entlang der Küste nach Ifaty (190 km). Unterwegs sehen wir immer wieder etwas Neues. Vor allem bizarre Baobabs wachsen hier. Unterwegs Übernachtung in einer Lodge am Meer. Am Abend des 2. Tages kommen wir im Ferienort Ifaty an.

Tag 16 -17: Ifaty

Zum Schluss der Reise lassen wir es uns hier noch etwas gut gehen. Wir baden oder tauchen im Meer, schlendern durch das Dorf oder machen noch eine Exkursion in einen kleinen Waldpark mit Trockenvegetation. Nachtessen sowie Unterkunft jeweils im Hotel.

Tag 18: Ifaty – Tulear

Nach einer kurzen Fahrt von 25 km erreichen wir Tulear. Hier machen wir einen Stadtrundgang oder eine -rundfahrt im Pousse-Pousse und erledigen noch die letzten Einkäufe.

Tag 19: Tulear – Antananarivo

Am Morgen geht es zum Flughafen von Tulear und wir reisen gemeinsam zurück in die Hauptstadt.  Erstmal geht es ins Hotel und am Nachmittag können wir frei entscheiden, was wir in Antananarivo unternehmen möchten.

Tag 20: Antananarivo

Nach dem Frühstück machen wir uns gemeinsam auf, um die Königsstätte Ambohimanga, zu besuchen. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung und so bleibt noch Zeit auf den Markt zu gehen, Gewürze zu kaufen oder ein Souvenir für die Daheimgebliebenen zu besorgen. Am Abend machen wir uns dann auf zum Flughafen und checken ein.

Tag 21: Heimreise


Reisetermin:
14.07. – 03.08.2019

Dauer:
21 Tage

Gruppengrösse:
4 – 6 Personen

Höhepunkte:
– Flussfahrt auf dem Mangoky
– bizarre Baobabs
– Entspannung am Indischen Ozean

Leistungen eingeschlossen:
– 19 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Frühstück
– davon 3 im Zelt mit Vollpension während der Pirogenfahrt auf dem Mangoky-Fluss
– Zelt und Matratze während der Flussfahrt
– alle Transporte in Madagaskar
– Eintritte sowie Lokalführer für Naturreservate und -parks
– Binnenflug von Tulear nach Antananarivo inkl. Steuern und Gebühren
– deutschsprachige PRIORI-Reiseleitung
– Tageszimmer vor dem Heimflug

Nicht eingeschlossen:
– internationale Flüge ab/bis CH / D / A
– Visum (35 Euro bei 30 Tagen Aufenthalt, Stand Nov. 2018)
– Mittag- sowie Abendessen (ausser während der Flussfahrt)
– Getränke
– Einzelzimmerzuschlag (auf Anfrage)
– Private Reiseversicherungen
– Trinkgelder
– Persönliche Auslagen

Anmeldeschluss:
19.04.2019

Preis pro Person:
5.200 CHF / 4.650 EUR

Änderungen vorbehalten.


Bitte beachten Sie, dass unsere Kleingruppenreise „Auf dem Mangoky-Fluss zu den Baobabs“ in Antananarivo beginnt sowie endet. Gerne sind wir Ihnen natürlich bei der Buchung Ihrer internationalen Flüge behilflich. So ist zusätzlich auch eine Verlängerung der Reise möglich. Hierfür erstellen wir Ihnen gerne ein individuelles Angebot.


Sie haben Fragen oder möchten buchen? Dann kontaktieren Sie uns gerne!


Print Friendly, PDF & Email