Archiv der Kategorie: Anreise

Infos rund um die Anreise nach Madagaskar: Flüge und Flugverbindungen, Flugzeiten, Zeitverschiebung, Gepäckvorschriften, Fluggesellschaften und Binnenflüge.

Flug Antananarivo – Mananjary

Flug Antananarivo – Mananjary: vom Hochland an die Südostküste von Madagaskar

Text Madagaskar Binnenflüge, März 2020

Flughafen Madagaskar: Madagaskar verfügt über viele asphaltierte Landebahnen und noch mehr Landepisten. Daneben ist die vorhandene Infrastruktur vielerorts mangelhaft oder nicht vorhanden.

Flughafen Madagaskar: Madagaskar verfügt über viele asphaltierte Landebahnen und noch mehr Landepisten. Daneben ist die vorhandene Infrastruktur vielerorts mangelhaft oder nicht vorhanden. Alle paar Jahre unternimmt die Regierung Versuche, diesen Zustand zu verbessern. Die Erfolge sind oft mager.

Die private Airline von Sipromad bedient die Linie Antananarivo via Fianarantsoa nach Mananjary und zurück. Die Flüge finden jeweils montags statt. Es sind auch Einzelstrecken buchbar. Die eingesetzten Kleinflugzeuge sind mit Druckkabinen ausgestattet, fassen jedoch nur gerade 7 – 8 Passagiere. Der Flug Antananarivo – Mananjary dauert etwas über drei Stunden, den Zwischenhalt in Fianarantsoa nicht eingerechnet.

Damit ersetzt dieser Flug Antananarivo – Mananjary zwei ganze Fahrtage auf der Strasse. Das Agrounternehmen hat auch Aktivitäten in der Zone um Mananjary (Exportprodukte). Das war wohl der entscheidende Grund zur Wahl dieser Destination.

Mananjary (code MNJ) lag immer etwas abseits des regulären Flugverkehres, auch als Air Madagascar noch selbst ein weitgestrecktes Netz bediente. Die Landepiste ist asphaltiert und liegt in der topfebenen Küstenfläche zwischen dem Kanal von Pangalanes und dem Ufer des Indischen Ozeans. Wer nach dem Flug Antananarivo – Mananjary mittags in der schwül-heissen Destination Mananjary aus dem Kleinflieger steigt, findet nur ein mickriges Flughafengebäude vor. Grösser braucht es auch nicht zu sein: seit einer Generation findet sich Mananjary nicht mehr in Flugplänen der Air Madagascar / Tsaradia. Ab und zu und selten genug landet ein Sportflugzeug oder eben ein Geschäftsflug des Agro-Business-Unternehmens Sipromad. Ob der Flughafen und der Flug Antananarivo – Mananjary und zurück fortan für touristische Zwecke wichtig werden, bleibt abzuwarten.

Mananjary liegt 170 Strassenkilometer nördlich von Manakara. Schon zu Kolonialzeiten war Manakara ausersehen, sich zum Überseehafen zu entwickeln. Daher war Manakara auch Startpunkt für den Bau der Eisenbahn hoch nach Fianarantsoa. Die 163 km lange Bahn Fianarantsoa – Côte-Est (FCE) wurde gebaut (1926 – 1936), der Hafen und ein paar grosse Lagerhäuser ebenfalls. Doch Manakara konnte sich als Meereshafen nie etablieren. Heutzutage infolge von etlichen Zyklonen und mangelndem Unterhalt sind die Lagerhallen unbrauchbar, das Hafenquai verrottet und die Ankerplätze versandet. Es kommt seit vielen, vielen Jahren kein Meeresschiff mehr nach Manakara. Sogar der Treibstoff wird vom Hochland mit Tanklastwagen hergebracht.

Manakara (code WVK) verfügt ebenfalls über einen Flughafen mit einer asphaltierten Pistenlänge von 1184 m Länge. Bemerkenswert ist, dass die Schienen der Eisenbahn quer durch die Landebahn verlaufen. Weltweit gibt es nur drei Airports mit Schienen-Landebahn-Querungen. Die Gefahr eines Unfalls ist minimal: der Zug verkehrt nur selten und Privatflugzeuge noch seltener. Noch vor 20 Jahren war Manakara eingebunden in den Küstenhüpfer, der entlang der Südostküste zwischen Manakara und Fort Dauphin verkehrte. Unterwegs machte der Kleinflieger einen Zwischenhalt in Farafangana. Doch das ist lange her..

Madagaskar Binnenflüge

Madagaskar Binnenflüge: die Flugverbindungen in Madagaskar sind in Bewegung. Binnenflüge verbinden aber nur die grossen Städte und führen meist über Antananarivo als Hub für alle Landesteile.

Text Madagaskar Binnenflüge, März 2020

Flugverbindungen Madagaskar 1968

Flugverbindungen Madagaskar 1968: Die Grafik zeigt die Binnenflüge in Madagaskar im Jahr 1968. Damals bediente die noch junge Airline Air Madagascar etwa 40 Flughäfen. Weit nicht alle verfügten über asphaltierte Landebahnen. Quelle: Les Guides Bleus, Hachette 1968

Madagaskar Binnenflüge, ein ewiges Thema. Der madagassische Binnenflugverkehr wird von der nationalen Airline Tsaradia (code TZ) dominiert. Die Tochtergesellschaft der Air Madagascar fliegt derzeit innerhalb der grossen Insel nur noch 12 Destinationen an. Doch weit mehr Flughäfen sind in Madagaskar ausgerüstet für den Personenverkehr.

Die nationale Airline wurde 1962 als Madair gegründet, wechselte den Namen aber schnell in Air Madagascar. In den 1970er Jahren verfügte Madagaskar mit 80 Landepisten über das dichteste Flughafennetz der Welt. Damals flog Air Madagascar noch über 40 Stationen innerhalb von Madagaskar flugplanmässig an. Dazu gehörten auch vergessene und auf dem Strassenweg schwierig erreichbare Städte wie Bekily, Ankazobe oder Analalava. In den 1980er Jahren war Madagaskar bankrott und so eigentlich auch die Staatsfirma Air Madagascar. Zwangsläufig wurde das Streckennetz für Binnenflüge in Madagaskar ausgedünnt, sodass heutzutage nur gerade noch die ‘wichtigen’ Städte mit einer rund einstündigen Flugdauer bedient werden.  Erst letztes Jahr wurde wieder – unerwartet – eine Kursstreckenlinie aktiviert: Antananarivo – Ambatondrazaka – Tamatave. Die Binnendestinationen werden von Tsaradia, der 2018 ausgelagerten Tochterfirma der Air Madagascar ausgeführt. Tsaradia und auch Air Madagascar halten sich leidlich über Wasser – trotz überhöhter Flugpreise auf dem Binnenmarkt.

Air Madagascar – in Europa während Jahren auf der Blacklist – hatte keine gute Hand mit Kooperationen, die allesamt unglücklich verliefen. Da half Lufthansa in den frühen 2000er Jahre zu einer Restrukturierung, mal war Air France beteiligt und in den letzten Jahren Air Austral (code UU). Die Airline aus der französischen Tropeninsel La Réunion ist seit 2017 dominant mit 49% an Air Madagascar beteiligt, doch eine Scheidung der ungleichen Partner zeichnet sich bereits ab.

Madagaskar Binnenflüge: ein von Air Madagascar beanspruchtes Feld.
Konkurrenz für Binnenflüge in Madagaskar mochte die Airline nie. So entstand und versank die TAM nach keinen zehn Jahren Operation (1994 – 2003). Die Malagasy Airlines schaffte es nur von 2004 – 2006.

Natürlich gab und gibt es private Flugunternehmen, die ihre wenigen Kleinflugzeuge bei Bedarf vermieten. Stabilstes Unternehmen ist die MAF (Mission Aviation Fellowship), die in christlichem Auftrag in 26 Ländern der Welt unterwegs ist. In Madagaskar darf die MAF keinen regulären Flugverkehr anbieten, darf aber für Krankentransporte behilflich sein.

Aufgrund der Liberalisierung des Luftverkehrs operiert seit 2015 die Madagasikara Airways: sie agierte erst eher im Bedarfsflug, doch zunehmend stabilisierte sich die Airline zu einem Konkurrenten der etablierten Tsaradia. Madagasikara Airlines (code 7D) fliegt inzwischen 10 Binnendestinationen an und macht ebenso Flüge nach La Réunion und auf die Komoren. Der Flugplan ist noch etwas wacklig und richtet sich nach der Anzahl der Passagiere. Das neueste Mitglied der kleinen Flotte ist ein Embraer ERJ 145 LR.

Madagaskar Binnenflüge. Airport Fianarantsoa Madagaskar

Madagaskar Binnenflüge. Airport Fianarantsoa Madagaskar: Fianarantsoa verfügt über einen eigenen Flughafen, der aber bislang nur von wenigen Privatfliegern genutzt wird.

Neu bietet nun auch das Firmenkonglomerat Sipromad eine Linie für Binnenflüge an: Antananarivo – Fianarantsoa – Mananjary. Einmal pro Woche jeweils montags. Sipromad besitzt zwei Flugzeuge: eine 8-plätzige Citation C-550B und eine KingAir B200 mit 7 Plätzen. Sipromad ist eigentlich ein Agrounternehmen, inzwischen aber auch in Industrie und Immobilien tätig. Sie eröffnete 2019 eine Linie von der Hauptstadt Antananarivo zur 400 km südlich gelegenen Hochlandstadt Fianarantsoa und weiter an die Küste nach Mananjary, wo sie eigene Agro-Business-Interessen hat.

Damit ist der seit 15 Jahren leerstehende Flughafen von Fianarantsoa (code WFI) mit seiner 1250 m langen asphaltierten Landebahn wieder ins Licht der Aviatik geraten. Der Flughafen wurde nur selten von Privatfliegern benutzt, der Flug hingegen ersetzt eine ganztägige Autofahrt von Antananarivo nach Fianarantsoa. Die stille Küstenstadt Mananjary steht seit Jahrzehnten im Schatten der wichtigeren Stadt Manakara. Mit Sipromad kehrt nun wieder etwas Bewegung auf der 1500 m langen asphaltierten Flugpiste von MNJ zurück. Das generelle Problem der in Madagaskar wird auch von Sipromad nicht gelöst in Madagaskar: Binnenflüge sind zu teuer.

Madagaskar Touristenvisum

Das 30-Tage-Touristenvisum für Madagaskar ist bereits seit dem 01.01.2016 wieder kostenpflichtig.

Text revidiert 06. März 2020

Das jeweilige Touristenvisum für Madagaskar (bis 30, 60 oder 90 Tage) kann nach wie vor entweder vor der Ausreise bei einer madagassischen Botschaft, einem madagassischen Konsulat sowie direkt bei Einreise am Flughafen in Antananarivo beantragt werden.

Bis 2015 war es so:

Das Visum bis 30 Tage ist kostenlos, das Visum bis 60 oder 90 Tage ist in Euro zu bezahlen (rund 60 Euro, bitte kleine Noten mitnehmen, es gibt kein Rückgeld!).
Alle Visaarten erhält man ohne Probleme. Dazu muss sie sich für das kostenlose 30-Tages-Visum in die (kurze) Kolonne ganz rechts in der Flughafenhalle einreihen („Sans Visa“). Für die gebührenpflichtigen 60- oder 90-Tage-Visa in die Reihe vor dem Kassenschalter rechts („Caisse“). Der Pass muss bei Einreise mindestens noch sechs Monate über das Einreisedatum hinaus gültig sein. Je nach Anzahl der Reisenden ‚verliert‘ man vielleicht eine halbe Stunde, aber die verbraucht man sowieso, um auf das Gepäck zu warten. Alternativ kann man natürlich das Visum vorgehend bei der madagassischen Botschaft oder einem madagassischen Konsulat beantragen (mit Formular, Passfotos sowie Kosten). Mein klarer Tipp: Visum bei Ankunft besorgen. (Stand der Auskunft: 2. August 2015)

Ab 2016 war es so (Stand 12.01.2016):

Kosten für das Visum am Flughafen Antananarivo
30-Tage Touristenvisum: 80.000 Ariary (ca. 23 €, je nach tagesaktuellem Kurs)
60-Tage Touristenvisum: 100.000 Ariary (ca. 30 €, je nach tagesaktuellem Kurs)
90-Tage Touristenvisum: 140.000 Ariary (ca. 40 €, je nach tagesaktuellem Kurs)

Ab 2018 bis war es so (Stand 10.02.2019)

Kosten für das Visum am Flughafen Antananarivo
1-30-Tage Touristenvisum: 115.000 Ariary / 35 €
31-60-Tage Touristenvisum: 145.000 Ariary / 40 €
61-90-Tage Touristenvisum: 175.000 Ariary / 45 €

Ab 2020 bis heute ist es so (Stand 06.03.2020)

Kosten für das Visum am Flughafen Antananarivo
1-30-Tage Touristenvisum: 115.000 Ariary / 35 €
31-60-Tage Touristenvisum: 145.000 Ariary / 40 €
(Zu bezahlen in Bargeld in Euro oder US$. Schweizer Franken werden nicht akzeptiert.)

Das Dreimonatsvisum kann nicht mehr am Flughafen bezogen werden.                              Vor Ablauf des Zweimonatsvisums kann man es bei der Immigrationsbehörde in Antananarivo um einen Monat verlängern. Die Verlängerung von insgesamt 61 auf 90 Tage kostet dann eine Gebühr von 80’000 Ar. Mitzubringen sind Flugticket, Passfoto, Beherbergungszertifikat und Fotokopie der Kreditkarte.

Diese Angaben sind wie immer ohne Gewähr. Es lohnt sich, kurz vor Antritt der Reise den neuesten Stand einzuholen.

Visum: Vorgehen am Flughafen Antananarivo zum Erwerb des Touristenvisums:

Stellen Sie sich bei der der Kasse („Caisse“, ganz rechts) an und bezahlen Sie dort den Betrag für Ihr gewünschtes Touristenvisum. Der Betrag ist in Euro zahlbar. Bitte nehmen Sie kleine Noten  (keine Münzen) mit und zahlen Sie weitestgehend passend. Stellen Sie sich dann am Schalter „ohne Visum/ sans Visa“ (rechts halten) an und legen Sie folgende Dokumente vor:

  • Ihren Visumsantrag, den Sie im Flugzeug ausfüllen,
  • Ihr Rückflug- oder Weiterflugticket,
  • Ihren Reisepass, der noch mindestens sechs Monate nach der Abreise aus Madagaskar gültig ist. Er sollte mindestens noch zwei freie Seiten für Visum sowie Stempel enthalten.

Kontaktdaten von Botschaften sowie Konsulaten von Madagaskar finden Sie hier.
Weitere Infos zur Beantragung, den Preisen sowie Gebühren, Unterlagen und der Einreise finden Sie in unserem Visum-Artikel.

Sondergepäck bei Binnenflügen in Madagaskar

Fahrrad, Surfbrett und Tauchausrüstung gehören zum Sondergepäck bei Binnenflügen in Madagaskar

Surfen ist an einigen Orten in Madagaskar sehr in Mode gekommen und spezialisierte Surfbasen leihen auch Bretter aus. Wer jedoch mit dem eigenen Surfbrett anreisen will, sollte folgende Punkte beachten:

  • Airlines haben klare Vorschriften bezüglich des Gewichts sowie Volumens von Gepäck.
  • Kontrollieren Sie die Bedingungen für Ihren Fernflug nach Madagaskar.
  • Bei Ankunft in Madagaskar ist der temporäre Import von Sportequipment kein Problem (Fahrrad, Surfbretter, Tauchausrüstung)
  • Fast zwangsweise ergibt sich ein Binnenflug zu den Surfstationen an der Küste.
  • Nach der Fusion mit Air Austral und Air Madagascar entstand bezüglich der Binnenflüge die Air Tsaradia. Tsaradia fliegt innerhalb von Madagaskar derzeit folgende Städte an:

Sondergepäck bei Binnenflügen in Madagaskar: Flugplan Air Tsaradia

Gepäckvorschriften bei Binnenflügen in Madagaskar:

  • Economy-Ticket: Handgepäck 5 kg sowie Aufgabegepäck 20 kg.
  • Dimension des Kabinengepäcks: Länge x Breite x Höhe maximal 115 cm.
  • Dimension des Aufgabegepäcks: Länge x Breite x Höhe maximal 158 cm.
  • Für andere Buchungsklassen gelten leicht bessere Bedingungen.
  • Je nach Flugzeugtyp sowie Destination können diese Angaben abweichen.
  • Sportartikel (Fahrrad, Surfbretter, Tauchausrüstung) werden grundsätzlich nur im Gepäckraum befördert, dürfen nur ein Gepäckstück umfassen und bei mehr als 20 kg fallen Zusatzgebühren an.
  • Sportartikel müssen bei einem Binnenflug vorangemeldet und im Ticket vermerkt sein.
  • Fahrräder müssen mit demontierten Pedalen im Gepäcksack verstaut sein.
  • Surfbretter dürfen Länge x Breite x Höhe maximal 300 cm betragen.
  • Pro Kilo Übergewicht fallen um 10 Euro Aufpreis an.
  • Generell muss ein Gepäck mit mehr als 32 kg als Flugfracht transportiert werden und wird nicht automatisch im Gepäckabteil Ihres Fluges mittransportiert.
  • Die im internationalen Flugverkehr geltenden Verbote und nicht zugelassenen Artikel sind auch bei Binnenflügen in Madagaskar verboten.
  • Wer das internationale Flugticket über PRIORI bezieht, hat automatisch unseren Sanft landen-Service mit eingeschlossen: Abholung bei Ankunft in Antananarivo sowie Transfer ins Hotel, Übernachtung mit Frühstück, ebenso pflanzen wir pro Fluggast 5 Bäume als CO2-Ausgleich, zudem können Material, Verpackungsmaterial, Winterkleider etc. kostenlos bei PRIORI in Antananarivo zwischengelagert werden.
  • Beachten Sie, dass es in Madagaskar sehr viele und oft kurzfristige Flugverschiebungen sowie Flugausfälle gibt.
  • Tsaradia bietet grundsätzlich verschiedene Arten von Tickets an:
    • umbuchbar oder nicht umbuchbar
    • rückerstattbar oder nicht rückerstattbar
  • Daher ist von einer Buchung über eine Internetplattform abzuraten.
  • Wir weisen darauf hin, dass sich diese Informationen jederzeit ändern können und PRIORI Reisen dafür nicht haftbar gemacht werden kann (Stand der Infos: Februar 2019)

Wir von PRIORI sind seit 1994 vor Ort in Antananarivo und kümmern uns auch um Ihre Flüge.

Madagaskar: Air Seychelles fliegt nach Madagaskar

Neue Flugstrecke nach Madagascar mit der Air Seychelles

Seit Beginn Dezember 2014 fliegt Air Seychelles mit zwei wöchentlichen Flügen nach Madagaskar. Jeweils mittwochs sowie samstags fliegt ein Airbus 320 mit einer Kapazität von 120 Economy- sowie 16 Business-Plätzen von Mahé (SEZ) nach Antananarivo (TNR) und gleichtags wieder zurück. Weiterlesen

Flugzeiten und Zeitverschiebung nach Madagaskar

Welche Infos zu Flugzeiten und Zeitverschiebung nach Madagaskar können Sie uns geben?

Der Zeitunterschied zwischen Schweiz / Deutschland und Madagaskar beträgt im Juli eine Stunde und im Dezember zwei Stunden. Dies infolge der Zeitumstellung in Europa.

Madagaskar selber wendet dieses System nicht an. Wenn es also in Mitteleuropa mittags um zwölf ist, dann ist es in Madagaskar bereits 14 Uhr am Nachmittag. Im Juli hingegen – infolge der europäischen Sommerzeit – beträgt der Unterschied nur eine Stunde. Also zwölf Uhr in Deutschland ist ein Uhr nachmittags in Madagaskar.

Die reine Flugzeit zwischen Paris CDG und Antananarivo TNR beträgt um die 10,5 Stunden. Aufgrund des minimen Zeitunterschieds ist auch nach einem Direktflug nach Madagaskar kein Jetlag zu bemerken.

Die Zeitverschiebung hat zur Folge, dass die auf dem Flugticket angegebenen Flugzeiten der Hin- und Rückflüge nach / von Madagaskar variieren:

Frage:

Uns fiel auf bei Ihrem Flugangebot auf, dass der Flug Johannesburg – Tana etwas über 4 Stunden dauert, der Rückflug aus Madagaskar nach Südafrika dagegen gut zweieinhalb Stunden. Was ist der Grund für den Unterschied?

Antwort:

Südafrika und damit auch Johannesburg liegen in einer anderen Zeitzone als Madagaskar und mithin Antananarivo. Die Zeitdifferenz beträgt eine Stunde. Auf den Flugtickets ist es üblich, die jeweilige Ortszeit angegeben. Die reine Flugzeit zwischen Johannesburg und Antananarivo beträgt etwas über drei Stunden. Dies hängt natürlich auch vom Flugzeugtyp ab.

Beim Hinflug ab Johannesburg JNB in Richtung Osten nach Antananarivo TNR ist dazu aber die eine Stunde Zeitdifferenz dazuzurechnen, daher ergeben sich scheinbare 4 Stunden und beim Rückflug scheinbare zwei Stunden.

Fluggepäck nach Madagaskar

Freigepäckgrenze beim Fluggepäck nach Madagaskar

Frage:

Liebes PRIORI-Team, wo liegt die Freigepäckgrenze beim Fluggepäck nach Madagaskar? Wir haben auf unserem Flug von Zürich über Paris nach Antananarivo von Anfang an 2 x 23 kg Gepäck zugute, oder?

___________________________________________________________________________________________________

Antwort:

Ich bestätige verbindlich, dass ihr für Euren Flug mit Air France ab Zürich pro Person zwei Gepäckstücke zu maximal je 23 kg kostenlos befördern dürft. (Also total 46 kg pro Person und 92 kg zusammen für Euch zwei Personen). Ein einzelnes Gepäckstück darf allerdings maximal 23 kg wiegen.
Unabhängig davon dürft ihr pro Person 7 kg Handgepäck mitnehmen, das natürlich den geltenden Regulationen entsprechen muss (Flüssigkeit etc). Genaueres dazu seht ihr am Beispiel des Flughafens Zürich-Kloten unter  https://www.flughafen-zuerich.ch/desktopdefault.aspx/tabid-126/

Kurzum: mit Air France könnt ihr ab Abflugort bis zum Zielort Antananarivo TNR 46 Kilo Fluggepäck nach Madagaskar pro Person aufgeben und dieses Gepäck wird auch gleich nach TNR durchgecheckt. Das heisst, dass ihr Euch beim Flugzeugwechsel in Paris CDG nicht mehr darum kümmern müsst.

Herzliche Grüsse aus dem Madagaskarhaus
Franz