Im Land der Vanille 2015

Wandertour durch den Regenwald des Marojejy. Reisetermin: 04.07. – 19.07.2015

Behutsam und mit Bedacht erkunden wir, was Natur und Mensch erschaffen haben im Laufe der Erdenzeit. Dazu gehört auch Vanille, das wichtigste Thema der Region.

Die Region SAVA
Der Nordosten Madagaskars liegt zu Unrecht im Schatten des Besucherinteresses. Dabei sind die Städte Sambava, Antalaha, Vohémar und Andapa, deren Anfangsbuchstaben der Region SAVA den Namen geben, interessante Kleinstädte voller Farben und Gerüche. Weil hier das weltweite Hauptanbaugebiet von Vanille ist, riecht jede dieser Städte wie Weihnachtskuchen. Weniger bekannt – leider oder zum Glück – ist auch das Bergmassiv des Marojejy zwischen Sambava und dem Bergstädtchen Andapa. Der schroffgebirgige Marojejy erstreckt sich als geschütztes Gebiet von 180 müM bis zum Gipfel auf 2132 müM. Dazwischen liegen ganz unterschiedliche Vegetationszonen, leben Reptilien, Amphibien, Vögel und 12 Lemurenarten. Eindrücklich ist der Blick vom Bergurwald hinaus zum Indischen Ozean am Horizont. SAVA bietet weit mehr: kleine Weiler mit ihren aus Palmwedeln gebauten Häusern, Bananenhainen und Kokospalmen. Verwirrend das enge Netz aus verschlungenen Fusspfaden, aus sich schlängelnden Wasserläufen und aus tausendfachen Tönen der Natur. Eindrücklich ist der ewig rauschende Meeresstrand, morgens, wenn die orangene Sonne das Licht der Welt erblickt.

Tag 1 — 3: Antananarivo — Sambava
Wir gewöhnen uns erst an Madagaskar und an die pulsierende Hauptstadt und fliegen dann nach Sambava.

Tag 4 — 5: Sambava
Das ruhige Städtchen Sambava erstreckt sich entlang der Meeresküste. Wir erkunden es zu Fuss und besuchen auch eine Kokosnussplantage und einen Vanilleverarbeitungsbetrieb.

Tag 6 — 9: Marojejy
Diese Tage verbringen wir im Naturschutzgebiet von Marojejy und durchwandern die Vegetation in verschiedenen Höhenstufen. Wenn es Biodiversität gibt, dann ist sie hier. Marojejy gehört zum Weltnaturerbe der UNESCO.

Tag 10 — 11: Andapa
Andapa, eher ein grosses Dorf als eine kleine Stadt, liegt am Fuss der Granitberge des Marojejy und am Rand einer riesigen Reisebene. Aber natürlich gibt es noch mehr zu erleben.

Tag 12 — 14: Antalaha
Die Perle unter den vier Orten ist Antalaha. Hier entrollt sich der Tag Stunde um Stunde wie ein Tropenteppich voller Gewürze, Düfte und Farben. Wir durchwandern einen kleinen Naturpark, fahren mit der Piroge, besuchen ein Waisenheim und eine Schule.

Tag 15: Antalaha — Antananarivo
Nun der Flug von der Meeresbrandung hinauf aufs Hochland, in die Hauptstadt, die uns jetzt wie eine tosende Grossstadt erscheint.

Tag 16 — 17: Antananarivo
Noch ein, zwei Sachen sehen oder ein paar Dinge kaufen und abends zum Flughafen und Rückflug in die Heimat. (Oder eine Woche Badeurlaub auf der tropisch herrlichen Palmeninsel Sainte Marie.)

Reisetermin
04.07. – 19.07.2015

Dauer
17 Tage

Preis
CHF 4250.– pro Person im Doppelzimmer

Gruppengrösse
6 – 10 Personen

Höhepunkte
– Bergtrekking
– Höhenurwald
– Vanilleproduktion

Leistungen eingeschlossen
– Flug hin und zurück von der Schweiz
– 15 Übernachtungen mit Frühstück in Hotels und einfachen Bergunterkünften
– alle Transporte in Madagaskar
– Eintritt ins verschiedene Parks (laut Programm)
– Deutschsprachige Reiseleitung
– Tageszimmer am Rückreisetag

Nicht eingeschlossen
– Visum (gratis bei bis zu 30 Tagen Aufenthalt, Stand Nov. 2014)
– Mittag- und Abendessen (ausser bei Trekking: dort Vollpension)
– Einzelzimmerzuschlag
– Private Reiseversicherungen
– Trinkgelder
– Persönliche Auslagen

Anmeldeschluss
04.04.2015

Reiseleitung
Peter Elliker