Madagaskar

Die Reiseinsel Madagaskar im Indischen Ozean

Madagaskar ist die Tropeninsel schlechthin mit einer ungemein grossen Vielfältigkeit, denn Madagaskar ist weit grösser als man gemeinhin meint. Wir reden hier von einer Inselfläche, die von Südschweden nach Italien reicht und von Holland nach Polen. In diese Grösse – anderthalbmal Deutschland – sind ganz unterschiedliche Landschaften eingebettet: von 5.000 km Küstenlinie zu fast 3.000 m ü. M. hohen Gebirgen, von feuchtdampfenden Tropenwäldern bis hin zu knochentrockener Savanne.

Die unglaubliche Variation an Landschaften in Madagaskar wird untermalt durch eine Vielfalt von entsprechender Vegetation und Tierwelt

Lemuren in MadagaskarFlora und Fauna sind so unterschiedlich wie Sylt und Bayern. Wer im Masoala-Urwald steht, der kann sich nicht vorstellen, dass in Tulear die Kinder haushohe Sanddünen hinunterrutschen. Madagaskar ist ja seit hundert und mehr Millionen von Jahren isoliert von anderen Landmassen und daher entwickelten sich in diesem natürlichen Labor neue und andere Lebensformen als anderswo.

Was es in Madagaskar nicht gibt, ist Schnee. Frost hingegen mag es im Juli und August, den kältesten Monaten, auf dem Hochland auf 1.000 bis 1.500 m ü. M. ab und zu mal geben. Die Regenzeit von, normalerweise, November bis März bringt das Risiko von Zyklonen. Diese Wirbelstürme werden anderswo Hurrikan oder Taifun genannt. Im Indischen Ozean steuern sie gern auf Madagaskar zu und alle paar Jahre richtet einer der Zyklone erheblichen Schaden an. Allerdings regnet es auch in der Regenzeit nicht immer und überall.

Die Reiseroute muss sich also dem Klima anpassen, besonders dann, wenn es weg von asphaltierten Strassen geht. Es gibt Zonen, die sind während der Regenzeit nicht befahrbar.

Begegnungen auf Augenhöhe in Madagaskar

Es bleiben aber demnach genug Regionen, die sich auch während der Regenzeit lohnen, besonders für Fotografen und Naturinteressierte. Denn dann blühen die Pflanzen und finden sich Jungtiere aller Art. Abgesehen davon regnet es entlang der fruchtiggrünen Ostküste, also auf der Regenseite Madagaskars, das ganze Jahr über immer mal wieder.

Das bestimmt grösste Problem einer Reise in Madagaskar ist die Frage, wie komme ich von A nach B. Den entscheidenden Fehler, den Madagaskarreisende gern machen, ist, sich zu grossen Gruppen anzuschliessen und sich im Bus durch das Land fahren zu lassen. Madagaskar braucht Zeit und je kleiner die Gruppe ist, umso mehr kommt man in Kontakt mit den liebenswerten Menschen.

Kurzum muss bei der Reiseplanung die Dauer des Aufenthalts ausgewogen werden mit Klima und Distanz.

Madagaskar ist bestimmt die Trauminsel im Indischen Ozean. Oft jedoch werden die Inseln verwechselt.

Auf den Seychellen schaut man aufs Meer hinaus, auf Rodrigues steht man mit dem Rücken zum Meer. Mauritius bietet beides. Auf La Réunion geht man in die Höhe, weil sich unten Klein-Frankreich in den Tropen befindet. In Madagaskar bietet jeder Meter ein Fotomotiv und ist jeder Kilometer anders.

Etwas plakativ gesagt, ist es so:

  • Seychellen: kleine Inseln, viel Strand, Sand und Meer
  • Mauritius: Strand, Meer und viele touristische Aktivitäten
  • Rodrigues: Wandern in kreolischer Hügelwelt
  • La Réunion: Vulkane und steile Bergwanderungen. Kaum Strand
  • Komoren: Vulkankrater und swahilische Kultur. Kaum Strand
  • Madagaskar: dies alles zusammen, aber verteilt auf sehr grossen Distanzen

Wir von PRIORI sind seit 1995 in Antananarivo und ebenso präsent im Madagaskarhaus in Basel. Wir beraten Sie gerne für Ihre Reise nach Madagaskar und organisieren sie auch. So sind wir hier und dort, also ohne Zwischenhändler. Swiss Quality made in Madagascar!

Print Friendly, PDF & Email