Schlagwort-Archive: Tamatave

Madagaskar: Tamatave und die Zyklon-Gefahren

Madagaskar: Tamatave und die Zyklon-Gefahren

Da Madagaskar eine grosse Insel im Indischen Ozean ist wird sie jedes Jahr von Wirbelstürmen bedroht. Die am stärksten betroffenen Gebiete sind der Norden Madagaskars und die Ostküste, wo sich auch Tamatave befindet. Die Menschen, die in Tamatave leben, bereiten sich immer auf das Schlimmste vor, wenn bekannt wird, dass sich im westlichen Indischen Ozean ein Zyklon bildet.

Madagaskar: Tamatave und die Zyklon-Gefahren
Die Zyklonsaison dauert vom Januar bis in den Mai, und man weiss nie lange im Voraus, wann sie “angreifen“. Manchmal wird Madagaskar im Laufe eines Jahres zwei- oder dreimal von Zyklonen getroffen, und einer von ihnen zieht dann mit grosser Wahrscheinlichkeit über Tamatave. Die Region um Tamatave (Toamasina) liegt auf Meereshöhe und kann daher sehr leicht überschwemmt werden wenn heftige Regenfälle über Stunden fallen. Auch wenn die Bewohner über die Gefahren eines aufziehenden Zyklons gut informiert und auch mobilisiert wurden und sie glauben, gut vorbereitet zu sein, ist Tamatave nach dem Durchzug eines Wirbelsturms oft zerstört. Überall gibt es sind Schäden, die Hälfte der Einwohner ist betroffen; fast alle Häuser sind beschädigt, besonders die Holzhäuser der Bewohner im unteren Bezirk. Gebäude, Infrastrukturen sind reparaturbedürftig, und oft ist ein ganzer Bezirk völlig überflutet.

Madagaskar: Tamatave und die Zyklon-Gefahren
Vor einigen Jahren wütete ein Zyklon an der Ostküste Madagaskars, ich und meine Familie gehörten zu den Opfern, es war nicht das erste Mal, dass wir diese Situation erlebten. Es war eine schlimme Erfahrung, denn wir verloren in wenigen Minuten alles was wir hatten, unser Haus wurde zerstört, all unsere Geräte und unsere Ernte wurden während dieses Wirbelsturms ruiniert. Glücklicherweise zogen wir in eine Schule um, als die Medien den Hurrikan-Alarm ankündigten, denn dies war der einzige sichere Ort, an dem wir während dieser Katastrophe Schutz finden konnten. Es war nicht leicht, in einer solchen Situation zu leben, wir mussten unser Haus nur mit unseren Händen wieder aufbauen, und nach einem Zyklon ist es immer schwierig, Nahrungsmittel zu finden. Und selbst wenn man Nahrung findet, ist sie sehr teuer. Wir erhielten zwar Unterstützung von der Regierung, aber das reichte nicht aus. Und diese Hilfe ist ja nur vorübergehend, also mussten wir mit dem leben, was wir hatten.

Madagaskar: Tamatave und die Zyklon-Gefahren
Kurz gesagt, es ist gar nicht so einfach, in einem tropischen Land zu leben, besonders wenn man an der Küste lebt, denn man kann jederzeit mit Naturkatastrophen wie Überschwemmungen oder Zyklonen konfrontiert werden.

Françoise / 17. Juli 2020

Madagaskar: Der Nationalfeiertag und ich

Madagaskar: Der Nationalfeiertag und ich

Der 26. Juni ist ein historisches Datum für das gesamte madagassische Volk, es ist die Feier des Unabhängigkeitstages, er wird auch Kindertag genannt. Am Nationalfeiertag an dem alle feiern ist alles erlaubt. Wir sehen fast alle Arten von Festen mit Tänzen und Lieder, immer steht die madagassische Kultur im Mittelpunkt. Am Vorabend des Festes findet der Laternenkarneval statt, und das ist für alle, vor allem für die Kinder, der grösste Spass.

Madagaskar: Der Nationalfeiertag und ich
In diesem Jahr konnte ich wegen der Pandemie nicht wie jedes Jahr den Nationalfeiertag feiern, weil während dieser Gesundheitskrise alle Arten von Feierlichkeiten verboten waren. Ich war bei meiner Familie auf dem Land. Es war sehr schön für mich, bei meiner Familie zu sein, auch wenn es keine Feierlichkeiten gab. Doch jeder tat sein Bestes, um diesen Tag zu etwas Besonderem zu machen, auch wenn er nicht wie üblich war. Meine Familie und ich assen mit unseren Nachbarn. Während eines solchen Festes bereiten die Jungen in der Familie die Mahlzeiten zu, während die Älteren warten und miteinander reden. Es war kein grosses Fest, es gab nur ein paar kleine Dinge zu essen und zu trinken. Auch wenn es kein grosses Festmahl war, aber wir teilten und das war die Hauptsache. Teilen stärkt unsere Solidarität und unsere Freundschaft als Nachbarn.

Auf dem Land sind Solidarität und Respekt immer noch sehr stark ausgeprägt, so dass an den Nachmittagen von allen Festtagen die “Alten“ des Dorfes besucht werden, um sie um ihren Segen zu bitten. Aus Respekt überreichen wir ihnen Geschenke wie alkoholische oder nicht alkoholische Getränke und/oder einen Hahn. Dies ist eine Möglichkeit, ihnen unseren Respekt zu erweisen und auch die Solidarität zwischen den Familien des Dorfes zu stärken. Also ging ich am Nachmittag des Nationalfeiertags zu einigen Freunden, um ihre Eltern zu begrüssen und ihnen Getränke zu bringen. Und dann am Abend, als wir eigentlich Laternenkarneval machen sollten, sahen wir uns mit der ganzen Familie und unseren Nachbarn einen Film auf meinem Computer an.

Madagaskar: Der Nationalfeiertag und ich
Es war wirklich schön an diesem Tag, obwohl er nicht richtig gefeiert wurde, ich hatte trotzdem eine gute Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden. Ich freute mich, die glücklichen Gesichter der Dorfbewohner zu sehen. Selbst zwei Tage nach dem Nationalfeiertag feierten einige weiter und besuchten ihre Familien, die weit weg wohnen.

Vielleicht werden die Feierlichkeiten im nächsten Jahr angenehmer sein wenn diese Gesundheitskrise überstanden sein wird.

Françoise / 17. Juli 2020