Schlagwort-Archive: Antananarivo

Die Brücken des Betsiboka und Kamoro

RN4 Madagaskar:
Die Brücken des Betsiboka und Kamoro
Brückenbau in Madagaskar

Die RN4 verläuft von der Hauptstadt Antananarivo nach Norden und führt nach Maevatanana. Das kleine Landstädtchen liegt an der Grenze vom Hochland hin zur Küstenebene. Maevatanana ist auch die Hauptstadt der Region Betsiboka, benannt nach dem Fluss, der das Territorium in Süd-Nord-Richtung durchfliesst.

Die Kleinstadt Maevatanana liegt auf nur 70 m ü. M. am Fluss Ikopa, der die Wasser aus der Hauptstadt heranführt. 40 km nördlich von Maevatanana fliesst der Ikopa in den Betsiboka ein, der sich seinerseits das grosse Binnendelta von Mahajunga ergiesst.

Die Brücken des Betsiboka und Kamoro

Die Brücke über den Betsiboka

Madagaskar, die Brücke über den Betsoboka

20 km östlich von Maevatanana führt bei PK 336+700 eine geradlinige Stahlbrücke über den stürmischen Fluss Betsiboka.

An dieser Stelle wurde bereits 1934 eine erste Hängebrücke mit einer Spannweite von 130 m vom französischen Unternehmen Leinekugel Le Coq erstellt.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde diese Hängebrücke 1942 durch die sich rückziehenden Vichy-Truppen beschädigt. Der Mittelteil der Brücke lag zwar im Wasser, doch die anrückenden britisch-südafrikanischen Truppen konnten die eingefallene Fahrbahn trotzdem nutzen.

Am 11. September 1942 überquerte ein alliierter Stosstrupp die Brücke – trotz Beschuss der französischen Vichy-Armee. Die vom Krieg schwer beschädigte Eisenbrücke wurde abgerissen und an fast gleicher Stelle eine einfache Metallbrücke im Stil von Bailey mit gitterartigen Metallverstrebungen erstellt. Die einspurige Brücke mit 280 m Länge ist jetzt noch in Gebrauch. 2015 wurde sie renoviert.

Mit dieser Brücke führt die RN4 über ein dramatisches Szenario zwischen Wasserfall und Stromschnellen, die stufenweise hinunter in eine Schlucht führen. Während der Regenzeit drücken sich die gewaltigen Wassermengen schäumend zwischen die Felsen. Ein eindrückliches Erlebnis.

Am Ende der Trockenzeit wirken die Massen etwas weniger aufregend. Immer jedoch sind sie rotgefärbt mit Erosionserde.

Die Brücken des Betsiboka und Kamoro

Die Brücke über den Kamoro

Die charakteristische Hängebrücke über den Kamoro schaffte es im September 2017 auf eine neue Serie madagassischer Banknoten, es war der 1000 Ariary Geldschein.

Bei PK 406 führt die imposante Hängebrücke auf 206,5 Metern über den Fluss Kamoro. Die Hängebrücke wurde vom Unternehmen Gaston Leinekugel Le Cocq erbaut. (Das Unternehmen baute zwischen 1931 und 1934 drei eiserne Hängebrücken in Madagaskar: Mananjary, Betsiboka und Kamoro.)

Die Brücken über den Kamoro Fluss in Madagaskar

Die Hängebrücke über den Kamoro hat eine Spannweite von 206,5 Metern. Die 12 Befestigungsseile verlaufen über die beiden metallenen H-Pylone 22,7 m über der Fahrbahn. Die Fahrbahnträger hängen an den Trageseilen. Die zweihüftige Brücke ist vernietet.

Die elegante Brücke beinhaltet 876 Tonnen Metall. Während der eine Pylon auf einem landseitigen Sockel steht, ruht der andere auf einer Stützmauer. Von dort führt eine Zufahrtsbrücke von 56 Metern bis zum Land. Die Fahrbahn von vier Metern Breite erlaubt auf der Totallänge von 262,5 m keinen Kreuzungsverkehr.

Die ehrwürdige Brücke geriet allmählich ins Alter. Sie bildete zunehmend einen einspurigen Flaschenhals zwischen der Hauptstadt und dem Norden, durch den sich täglich rund 1000 Fahrzeuge drücken. Es gab keine Alternative zu dieser Brücke: sie war die einzige über den 145 km langen Kamoro Fluss.

2017 wurde sie vom Unternehmen Eiffage TP ausgebessert, finanziert von der Weltbank.

Die Société Eiffage ist ein 1993 durch Fusion entstandenes Baukonglomerat, zu dessen Ursprung nebst vielen anderen Bauunternehmen auch das Unternehmen von Gustave Eiffel (Eiffelturm in Paris) gehört.

Die Brücke ist ein Zeugnis industrieller Kultur und erhaltenswert. Fälschlicherweise wird sie als Eiffelbrücke bezeichnet.

Die Brücken des Betsiboka und Kamoro

Die Brücken über den Kamoro Fluss in Madagaskar

Eiffage TP erhielt auch den Auftrag für den Neubau einer 265,5 Meter langen Brücke gleich nebenan, ebenfalls finanziert durch die Weltbank. Die Arbeiten dauerten zwei Jahre und erfolgten ohne Arbeitsunfall.

Die neue Hängebrücke steht 14 Meter flussabwärts. Ihre 36 Meter über die Fahrbahn hinausragenden Betonpfeiler (Pylone) scheinen leichter und fragiler zu sein als die behäbigen Eisenpfeiler nebenan. Die zweispurige Fahrbahn von 7 Metern Breite liegt 206 Meter zwischen den Pfeilern auf einem verschraubten Eisenbett. 80 Kilometer Stahlkabel wurden benötigt und 4600 m3 Beton verbaut.

Am 17. Juli 2017 wurde die neue Brücke eingeweiht. Der damalige Staatspräsident sagte: ‘Die beiden Bauwerke symbolisieren die Vergangenheit und die Zukunft. Wir dürfen nicht ignorieren, was früher gemacht wurde zur Entwicklung unseres Landes’.

2020 PRIORI Reisen Madagaskarhaus Basel

Juni 2020 in Antananarivo

Antananarivo Madagaskar Juni 2020. Avenue de l'Indépendance

Antananarivo Madagaskar Juni 2020. Avenue de l’Indépendance

Covid-19 in Madagaskar

15. Juni 2020 Antananarivo : Die Situation heute
PRIORI-Mitarbeiter berichten aus der Hauptstadt Antananarivo

Juni 2020 in Antananarivo
(15. Juni 2020) In Antananarivo, der Hauptstadt Madagaskars, verläuft die Avenue de l’indépendance rund 800 m vom Bahnhof bis zur Strasse Rabefiraisana vor dem Restaurant Gastro Pizza. Sie bildet das Zentrum der Millionenstadt, die sich weit hinaus in die Landschaft frisst.

Die Avenue der Unabhängigkeit liegt im Stadtzentrum von Analakely, das bedeutet kleiner Wald. Früher gab es an diesem Ort Sümpfe und einen kleinen Wald, danach wurde das Gebiet gerodet. Dort, wo seit Urzeiten frisches Quellwasser sprudelte, wurde der Bahnhof von Antananarivo gebaut. Auch heute noch wird er Bahnhof Soarano genannt: Bahnhof des Quellwassers.

Diese Strasse ist ja eigentlich die Bahnhofstrasse. Doch in Madagaskar wurde sie nie so genannt. Erst war sie als Avenue Fallières“ bekannt. Zu dieser Zeit führte sie vom Bahnhof entlang von Wald bis zum Fuss eines Hügels. 1935 begann der Bau der Arkaden, also einer Fussgängerzone entlang von Geschäften mit Schaufenstern und überdacht mit Rundbögen. Das war für damalige Zeiten eine topmoderne Architektur – und ist es geblieben. Die Bahnhofstrasse wurde nach 1945 zur Avenue de la Liberation umgetauft und erst ab dem 26. Juni 1960 bekam die breite Strasse den Namen Avenue de l’Indépendance.

Juni 2020 in Antananarivo
Jahrzehntelang fand hier in Analakely jeden Freitag der Wochenmarkt statt. Das war, so sagte man, der grösste offene Markt der Welt. Der Markt war als Zoma bekannt. Zoma bedeutet Freitag. Jeden Freitag also kamen Tausende und Zehntausende von Menschen hier zum Markt, als Verkäufer und als Käufer. Die ganze Innenstadt war ganztags vollgestopft, mit Waren, mit Menschen und mit weissen Sonnenschirmen. Zu Beginn der 1990er Jahre wurde der Freitagsmarkt dann abgeschafft und in mehrere kleinere Marktareale aufgeteilt.

Die Avenue de l’indépendance und das Rathaus waren immer auch Orte von Veranstaltungen und Demonstrationen. Besonders in den unruhigen Jahren zwischen 1972 und 1975 und dann wieder ab 1991 wurden politische Auseinandersetzungen erstaunlich friedlich und manchmal auch handgreiflich auf der Strasse ausgetragen. So überlebte das Rathaus nicht: es wurde abgebrannt.

Der Juni ist in Madagaskar der Monat für die Kinder. Man organisiert viele Versammlungen, Veranstaltungen und spricht immer über Kinderrechte. Aber in diesem Jahr 2020 sieht aufgrund des Corona Virus alles anders aus. So feiern wir dieses Jahr den Kindermonat Juni leider nicht. Normalerweise im Juni gehört die Avenue den Kindern, dort gibt es jeweils Spielsachen wie Karussell, kleine elektrische Autos, Pferde reiten, Verkäufer von allerlei Süssigkeiten, einem Platz für Souvenirfotos und Musik den ganzen Monat. Aber jetzt ist die Avenue einfach ruhig. Die Arkaden mit ihren Banken, ihren unterschiedlichen Büros, ihren Restaurants und Geschäften sind noch da und offen. Sie warten auf Besucher.

Juni 2020 in Antananarivo
In der Mitte der Avenue gibt es auch drei Gartenareale mit der Palmart Bismarkia nobilis / Satrana. Dieser grüne Platz ist für Leute von ausserhalb der Stadt ein Ort, um sich zu erholen oder Mittagessen einzunehmen. Jetzt sind diese Gärten geschlossen.

Im Monat Juni hissen fast alle Madagassen die nationale Flagge in den Farben rot, weiss und grün, und alle Strassen und Arkaden werden mit dieser Nationalfahne dekoriert. Der Nationalfeiertag findet jedes Jahr am 26. Juni statt, den an diesem 26. Juni 1960 erlangte Madagaskar die Unabhängigkeit von Frankreich. Derzeit gibt es auf der Avenue viele fliegende Händler, die Flaggen verkaufen.

Die Festlichkeiten zum Nationalfeiertag finden seit vielen Jahren auf dem Sportplatz von Mahamasina statt. Doch dort sind derzeit Bauarbeiten in Gang. Also werden die Militärs ihre Parade am 26. Juni 2020 in der Avenue machen und 3200 Personen von Armee, Gendarmerie und Polizei werden an dieser Veranstaltung teilnehmen.